FCI Klasse:
Gruppe 4 - Dachshunde
Normalgewicht:
Männlich: 6-15 kg, Weiblich: 6-15 kg
Normalgröße:
Männlich: 30-35 cm, Weiblich: 30-35 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Rot, Schwarz, Braun, Gelb
Fellbeschaffenheit:
kurz, lang, rauhaarig, lockig
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Stöberarbeit, Jagd
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
14-17 Jahre

Portrait

Weltkarte Deutschland

Herkunft und Zweck

Der Name „Dackel“ findet seine erste Erwähnung in der Literatur Ende des 17. Jahrhunderts. Nach offiziellen Angaben ist die Rasse deutschen Ursprungs. 
Der Dackel sieht durch seine kurzen Beine etwas unbeweglich aus. Die Größe der Dackelrasse ist ursprünglich das Resultat einer Mutation, der sogenannten „Achondroplasie“. Diese Genmodifikation verhindert das Wachstum des Skeletts bei Säugetieren und sorgt für die Kurzbeinigkeit.

Der Dackel gehört zu den kleineren Artvertretern und den kleinsten je gezüchteten Jagdhunden. Der Dackel wird besonders für die Kaninchen-, Dachs- und Fuchsjagd eingesetzt. Aufgrund seines Körperbaus ist er ideal für die Stöberjagd in dichter Bodenvegetation geeignet. Genauso stellt er Dachse und Füchse in ihrem Bau und treibt sie dem Jäger vor die Flinte.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Dackel wird anhand der drei verschiedenen Größen und den damit verbundenen Gewichten unterschieden: der Dackel mit 35 cm und 6-10 kg, der Zwergdackel mit 30-35 cm und ca. 4kg und der Kaninchendackel mit 30 cm und 3,5 kg. Auch anhand der verschiedenen Haararten kann er unterteilt werden  in Kurzhaardackel, Langhaardackel und Rauhaardackel. Der Rauhaardackel gilt dabei meist als der "klassische" Dackel.

Charakter & Wesen

Dackel sind meist keine ausgesprochenen Schmuser oder idealen Spielgefährten. Die Rasse hat sich ihre Ursprünglichkeit und Eigenwilligkeit immer erhalten. Ihre Erziehung benötigt meist viel Ausdauer und eine gehörige Portion Liebe und Konsequenz. Aber auch einem Dackel können Sie den nötigen Grundgehorsam beibringen. Der Dackel ist ein liebevoller, aber dennoch sehr selbstbewusster Hund. Sein ab und zu durchkommender Sturkopf und seine Selbstständigkeit machen den Dackel sicher nicht zum leicht erziehbaren Hund, jedoch zu einem der charmantesten, kleinen Hunde.

Bildergalerie

Was der Dackel braucht

Dackel Ernährung

Dackel gehören zu den kleineren Hunderassen. Im Bezug auf die Ernährung zeigen diese Vierbeiner meist keinen wählerischen Charakter. Daher sind für Dackel in der Regel alle Futterarten gut geeignet. Wir können für eine artgerechte Ernährung ein gutes Alleinfutter für kleine Rassen empfehlen. Dackel nehmen allerdings auch sehr schnell zu, wenn sie zu viele Leckereien bekommen.

Dackel Zubehör

Dackel sind sehr lebhafte und ausgesprochen flinke Tiere. Sie jagen und buddeln für ihr Leben gerne. Die meisten Dackel haben daher an verschiedenen Polyestertieren mit Geräuschen einen ungeheuren Spaß. Als Standardausrüstung empfehlen sich eine Leine, ein Napf, eine Kuscheldecke und eine passende Sicherung für die Autofahrt. Dackel lassen sich aufgrund ihres zierlichen Halses meist besser mit einem Geschirr führen. Viele Dackel freuen sich zudem in kalten Wintermonaten über einen warmen Mantel.

Dackel Gesundheit & Pflege

Im Alltag kann bei einem Dackel ein unangenehmer Mundgeruch auftreten. Eine passende Hunde Zahnpasta mit Zahnbürste kann der Bildung von Zahnstein vorbeugen und damit zu einem gesunden Atem beitragen.

Auch das Dackelfell kann im Alltag kleinere Probleme verursachen. Vor allem Langhaardackel sind für Fellprobleme anfällig. Der Rauhaardackel sollte immer einen gut gepflegten Bart haben. Gerade beim Langhaar- und beim Rauhaardackel verfängt sich schnell Schmutz im Fell. Viele Hundebesitzer trimmen deshalb das Fell gerne mit bestimmten Scheren und Schermaschinen. Einen passenden Kamm sollte daher jeder Dackelliebhaber besitzen. Dackel bleiben geborene Jäger und buddeln für ihr Leben gerne. Gutes Hundeshampoo kommt also häufiger zum Einsatz.

Dackel in Not

Kaum eine Rasse ist so vom wechselnden Hundegeschmack der Deutschen betroffen wie der Dackel. Die beliebteste Hunderasse der 70er und 80er Jahre wird aktuell nur noch sehr wenig nachgefragt. Daher finden sich in Tierheimen oder bei Tierschutzvereinen häufig Dackelmischlinge oder Dackel in Not. Außerdem unterschätzen viele Besitzer die Charakterstärke des Dackels und sind überfordert. Viele Dackel in Not landen deshalb unnötigerweise im Tierschutz oder Tierheim.

Tierschutzverein

Trotzdem finden sich im Tierschutz durchaus Dackel, die von Natur aus eher unkompliziert sind. Oft sind diese Dackel in Not schon stubenrein, verfügen über einen Grundgehorsam und können vielleicht auch schon einige Zeit alleine zuhause bleiben. Manche Individuen sind auch toll für Familien mit Kindern oder Senioren geeignet. Allerdings finden Sie auch Dackel im Tierschutz, die aufgrund schlechter Erfahrungen oder ausgesprochenem Jagdtrieb nicht in die Hände von Hundeanfängern gehören. Bitte lassen Sie sich daher bei der Suche nach einem Dackel in Not von den Mitarbeitern der Tierheime oder Tierschutzvereinen beraten. Wer einem Dackel vom Tierschutzverein ein neues Zuhause geben will, kann sich beispielsweise an die Mitarbeiter der Aktion Teckelhilfe wenden.

Tierheim

Bevor Sie sich mit ihrem Wunsch nach einem Dackel auf dem Weg zu einem Züchter machen, schauen Sie sich doch auch in den Tierheimen in Ihrer Umgebung um. Vielleicht wartet ja genau dort ein geeigneter Dackel in Not auf Sie.

Haben Sie im Tierheim einen geeigneten Dackel in Not entdeckt, sollten Sie sich genügend Zeit und Geduld nehmen, um Ihren Dackel aus dem Tierheim ausreichend kennenzulernen.

Schutzgebühr

Tierheime und Tierschutzvereine finanzieren sich größtenteils aus Spenden und öffentlichen Geldern. Einen unverzichtbaren Beitrag für ihr Budget stellt allerdings auch die Schutzgebühr dar. Die Schutzgebühr ist ein fixer Geldbetrag, den jede Person, die einen Hund aus dem Tierheim oder vom Verein adoptiert, zahlen muss. Die Schutzgebühr fließt in Materialkosten für zum Beispiel Futterschüsseln, Decken, Leinen, Halsbänder aber auch in Futter, Medikamente und Tierarztkosten für die Schützlinge des Vereins.

Kauf & Zucht

Sie haben den Entschluss gefasst, einen Dackel Welpen zu kaufen? Informieren Sie sich auf den Züchterverbandsseiten oder überlegen Sie sich, ob nicht auch ein Dackel in Not infrage kommt.

Dackel sind sehr intelligente und soziale Tiere und brauchen viel Aufmerksamkeit. Deshalb bedenken Sie bitte vor dem Kauf eines Dackels, dass dieser kleine, putzige Vierbeiner viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Dackel sind aber auch perfekte Jagdhunde. Sie sind unter gewissen Bedingungen auch gut für die Haltung in einer kleinen Wohnung geeignet und brauchen nicht unbedingt ein Einfamilienhaus mit großem Garten. Denn wichtiger als die Wohnungsgröße sind für einen Dackel, dass Sie genug Zeit finden, um mit ihm zu spielen, spazieren zu gehen, ihn aktiv zu beschäftigen, zu streicheln oder mit ihm einen dackelgeeigneten Hundesport zu betreiben.

Dackel Zucht

Insgesamt gibt es drei Dackelarten. Der Kurzhaardackel ist die ursprüngliche Art der Dackelrasse. Die Kreuzung von verschiedenen Brackenarten mit besonders kurzen Beinen bescherte dem Dackel eine feine Nase und eine hohe Ausdauer. Der Langhaardackel ist ein Ergebnis der Einkreuzung vom Wachtel- und Setterhund in die Kurzhaar- oder Stockhaardackelzucht.

Der Rauhaardackel verdankt seine Existenz unter anderem der Kreuzung des Kurzhaardackels mit dem englischen „Dandie Dinmont Terrier“. Bei der Entstehung des Rauhaardackels haben außerdem die „Yorkshire Terrier“ und in Süddeutschland die „Schnauzer“ eine entscheidende Rolle gespielt.

Genetische Risiken

Dackelwelpen sind durch den vererbten Körperbau leider oft für verschiedene Krankheiten anfällig:

  • Dackellähme

Die Dackellähme führt zu Lähmungserscheinungen der Gliedmaßen beim Hund. Die Erkrankung wird durch einen Bandscheibenvorfall verursacht.

  • Harnsteine
  • Nachtblindheit
  • Linsentrübung

Hierbei wird die Linse im Auge immer trüber und das Sehen mehr und mehr eingeschränkt. Die Krankheit kann bis zur Erblindung führen.

  • Epilepsie

Unter Epilepsie versteht man wiederkehrende Krampfanfälle, die ohne erkennbare Ursache ausgelöst werden. Typischerweise ändert sich das Verhalten, der Dackel reagiert verwirrt, ängstlich oder aggressiv. Ebenfalls können sich die Krampfanfälle auf motorische und autonome Funktionen auswirken.

Zucht-Verbände und Bezug

Fast alle seriösen Züchter in Deutschland sind Mitglied im VDH und zusätzlich im Deutschen Teckel Club.

Das Zuchtziel eines seriösen Züchters besteht darin, in allen Aspekten den Rassestandard zu erfüllen und damit einen Beitrag für eine gesunde, wesensstarke und langlebige Dackel Zucht zu leisten. Der Dackel ist ein freundlicher aber auch selbstbewusster, kleiner Jagdhund mit einer kompakten Gestalt und kurzen Beinen. Die Haltung des Kopfes ist stets aufrecht und der Gesichtsausdruck aufmerksam.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Dackel Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Dackel Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Dackel Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag, wenn Sie den Dackel kaufen?
  • Wie sehen die Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Dackel spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich des Dackel Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?