Deutsche Dogge

FCI Klasse:
Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde
Normalgewicht:
Männlich: 54-90 kg, Weiblich: 45-59 kg
Normalgröße:
Männlich: 80-90 cm, Weiblich: 72-84 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Gelb, Gestromt, Schwarz-Weiß, Schwarz, Blau
Fellbeschaffenheit:
kurz
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Spaziergänge, Intelligenzspiele, Ballspiele, Dog Carting
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
6-8 Jahre

Portrait

Weltkarte Deutschland

Herkunft und Zweck

Die Vorfahren der heutigen Deutschen Dogge sind der alte Bullenbeißer genauso wie die Hatz- und Saurüden. Zuerst war die Dogge ein großer, starker Hund von unbestimmter Rasse. Später unterteilten sich die Bezeichnungen der Dogge nach verschiedenen Typen dieser Hunde. Im 19. Jahrhundert wurden alle Typen in Berlin von einem Komitee unter dem Namen Deutsche Dogge zusammengefasst. Den Rassestandard der Deutschen Dogge gibt es bereits seit 1880, ein paar Jahre später wurde der Club für die Deutsche Dogge gegründet.

Allgemeines Erscheinungsbild

Die Deutsche Dogge ist bekannt für ihre edle und anmutige Gesamterscheinung. Der Körperbau strotzt vor Stolz, Kraft und Eleganz. Er wirkt zudem quadratisch, die Hündinnen sind etwas länger. Der Kopf ist das wohl ausdrucksvollste Kennzeichen der Deutschen Dogge. Er ist langgestreckt und schmal. Die Deutsche Dogge hat ein dichtes und glattes Haarkleid. Die Haare liegen glatt an und besitzen einen schönen Glanz.

Charakter & Wesen

Die Deutsche Dogge ist ein ausgesprochen freundlicher und liebevoller Hund. Gegenüber ihren Besitzern zeigt die Deutsche Dogge sich sehr anhänglich. Fremden gegenüber ist diese Rasse zuweilen etwas zurückhaltend. Selbstsicher und unerschrocken geht die Deutsche Dogge mit den allermeisten Situationen um. Generell ist die Deutsche Dogge als leichtführiger und gelehriger Hundecharakter beschrieben. Zudem besitzt die Deutsche Dogge eine hohe Reizschwelle und kein aggressives Verhalten. Das macht die Deutsche Dogge zu einem gutmütigen, sanften Riesen. Obgleich ihrer Größe ist die Deutsche Dogge sehr kinderlieb, sie vergisst lediglich manchmal ihre Kräfte.

Bildergalerie

Was die Deutsche Dogge braucht

Deutsche Dogge Ernährung

Die Deutsche Dogge verträgt im Prinzip jedes Hundefutter. Gegebenenfalls kann man den Speiseplan der Deutschen Dogge mit frischen Zutaten bereichern und ab und an dem Trockenfutter untermischen. Die Deutsche Dogge ist eine große Hunderasse, das Risiko einer Magendrehung ist aufgrund ihrer tiefen Brust besonders gegeben. Zur Prophylaxe sollte die Deutsche Dogge mehrmals am Tag in kleinen Portionen gefüttert werden. Zudem sollte die Deutsche Dogge sich nach der Fütterung mindestens eine Stunde lang nicht körperlich betätigen.

Wichtig ist ebenfalls, dass Deutsche Dogge Welpen und Junghunde nicht zu schnell in die Höhe schießen dürfen. Ein zu schnelles Wachstum kann bei der Deutschen Dogge Schäden am Skelett oder Herzen begünstigen. Das Hundefutter für Deutsche Dogge Welpen sollte daher einen geringeren Protein- bzw. Energiegehalt haben.

Deutsche Dogge Zubehör

Für die Deutsche Dogge sind – wie für jede andere Hunderasse – zum Ausführen ein Halsband oder auch Geschirr sowie eine Leine notwendig. Das Halsband oder Geschirr sollte nicht zu sehr drücken sowie einschneiden, achten Sie darauf eine für die Dogge passende Größe zu wählen. Ebenfalls sollte die Breite des Halsbands nicht zu knapp bemessen sein, da die Deutsche Dogge über einen kräftigeren Körperbau verfügt. Das Halsband sollte nicht über die Ohren rutschen können und gut sitzen. Für kalte Wintertage empfiehlt sich manchmal auch ein Hundemantel oder -pullover. Die Deutsche Dogge besitzt ein kurzes Fell mit wenig oder keiner Unterwolle, wenn sie nicht in Bewegung ist friert diese Hunderasse schneller als andere.

Aufgrund ihrer Verspieltheit und Intelligenz benötigen Deutsche Dogge Welpen ausreichend Beschäftigungsmaterial und Spielzeug. Auch Intelligenzspielzeuge sind sehr sinnvoll, denn die Deutsche Dogge will auch mental beschäftigt werden. Das Spielzeug sollte groß genug sein, damit sie es nicht verschlucken kann. Die Deutsche Dogge ist kein klassischer Apportierhund, sie bevorzugt ein ordentliches Zerrspiel mit einem Tauseil.

Deutsche Dogge Gesundheit & Pflege

Das glatte, kurze Fell der Deutschen Dogge ist sehr pflegeleicht. Einmal pro Woche sollte das Haar gebürstet und lose Haare mit einem feuchten Lappen entfernt werden. Ohren, Augen und Zähne sowie das Zahnfleisch sollten auch bei der Deutschen Dogge regelmäßig kontrolliert werden.

Deutsche Dogge in Not

Da die Deutsche Dogge so eine beliebte Hunderasse ist, gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem Massenzüchter geht es nicht darum, gesunde, langlebige Deutsche Dogge Welpen zu züchten, sondern allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“ von Welpen, die schnell verkauft werden. Diese Hunde in Not werden für die Massenzucht in Käfigen gehalten. Von einer artgerechten Haltung kann also kaum die Rede sein. Die Hunderasse Deutsche Dogge zeichnet sich durch einen sehr menschenbezogenen und anhänglichen Charakter aus, sodass die Deutsche Dogge hohes Vertrauen in den Menschen hat. Sie erleidet durch eine solche Haltung in einem Massenzuchtbetrieb nicht nur äußerliche Beschwerden, sondern auch seelische Schäden.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, in Not geratene Hunde aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die in Not geratenen Hunde dann zur Nothilfe an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Der Tierschutzverein NotDogge e.V. unterstützt die Deutsche Dogge und sucht für sie als Nothilfe eine neue Pflegefamilie.

Tierheim

Auch Tierheime bieten einer in Not geratenen Deutschen Dogge und anderen Tieren eine Unterkunft. Hier ist es einem zukünftigen Hundebesitzer möglich, die Deutsche Dogge in Not vorab in Ruhe kennenzulernen. Eine ausgewachsene Deutsche Dogge aus dem Tierheim besitzt bereits einen ausgeprägten Charakter, mit dem man sich durch regelmäßige Spaziergänge einfach vertraut machen kann.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Hund aus einem Tierheim in der Regel bereist kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren in Not zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Eine reinrassige Deutsche Dogge in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf vorgesehenen Tierschutzvereinsseiten öfter und regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Wenn Sie die Entscheidung treffen, einen Deutsche Dogge Welpen bei sich aufzunehmen, sollten Sie sich zuerst gut informieren. Zunächst sollten Sie einen Hund wie die Deutsche Dogge bei einem seriösen Züchter mit Papieren kaufen und mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet vermeiden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung kann durchaus auch immer wieder die ein oder andere reinrassige Deutsche Dogge auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Deutsche Dogge Zucht

Ein seriöser Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter einer Deutschen Dogge und dabei sollte der Züchter einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung der Deutschen Dogge als auch auf ihren speziellen Charakter. Bei einer professionellen Zucht für Deutsche Dogge Welpen wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen beizubehalten und es an die nächste Generation zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter der Deutschen Dogge auch zukünftig erhalten.

Gerade bei der Zucht von Molossern, zu denen die Deutsche Dogge dazuzählt, sollte auf die Gesundheit der Atemwege ein besonderer Wert gelegt werden. Einige seriöse Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Deutsche Dogge Welpen gesund sind. Bezüglich der Atemwege wird durch Röntgen begutachtet, ob die Deutsche Dogge dort Auffälligkeiten aufweist. Da die Deutsche Dogge viele genetische Krankheitsrisiken birgt, ist es ratsam, dass auch die inneren Organe, Skelett, Haut, Augen und Zähne der Hunde vor dem Gebrauch zur Zucht kontrolliert werden. Einige Züchter lassen zwischenzeitlich ein DNA-Profil ihrer Zuchthunde erstellen, um mehr Kontrolle über die Verbreitung etwaiger genetischer Risiken zu haben.

Genetische Risiken

Nicht selten treten bei der Deutschen Dogge genetische Erkrankungen auf:

  • Herzerkrankungen

Dilatative Kardiomyopathie (DCM): So wird eine Schädigung des Herzmuskels bezeichnet, bei der die Wanddicke und Kontraktionskraft des Herzmuskels abnehmen. Folge ist eine Verminderung der Leistungsfähigkeit, die Erkrankung kann zum Tode führen.

Trikuspidalklappendysfunktion: Hier ist die Klappe zwischen rechtem Vorhof und Hauptkammer fehlgebildet. Als Folge fließt das Blut in den rechten Vorhof zurück.

Aortenstenose: Die Aortenstenose ist eine angeborene Verengung der Aortenklappe. Sie führt zu einer geringeren Belastbarkeit, der Vergrößerung des linken Herzens und Herzrhythmusstörungen.

  • Megaösophagus

Der Megaösophagus beschreibt eine Erweiterung der Speiseröhre, folglich kommt es häufiger zum Erbrechen unverdauter Nahrung.

  • Ektropium/Entropium

Als Ektropium bezeichnet man ein nach außen gerolltes, umgestülptes Augenlid. Es fördert unter anderem allergische und bakterielle Bindehautentzündungen. Das Entropium ist ein nach innen gerolltes Augenlid. Es führt zu Reizungen der Hornhaut und kann somit zu chronischen Entzündungen, Wucherungen und Vernarbungen der Hornhaut führen.

  • Wobbler-Syndrom

Darunter versteht man eine Schädigung des Rückenmarks im Bereich der Halswirbelsäule. Die Folge sind Koordinationsprobleme der Gliedmaßen.

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, der Oberschenkelkopf besitzt eine gesteigerte Beweglichkeit. Es kommt zu Reizungen der Knochenhaut. Der Schweregrad der HD kann durch Haltung und Fütterung beeinflusst werden.

  • Ellenbogengelenksdysplasie (ED)

Als ED wird eine Fehlbildung des Ellenbogens bezeichnet. Erkrankte Hunde zeigen oftmals eine Auswärtsstellung der Vorderpfoten. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer hochgradigen Lahmheit, später kann es zu einer Rückbildung der Muskeln sowie Arthrosen kommen.

Zucht-Verbände und Bezug

Um einen seriösen Züchter zu finden, erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des Deutscher Doggen Club 1888 e.V. oder natürlich beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Informieren Sie sich ausführlich über den Züchter und dessen Welpen, bevor Sie eine Deutsche Dogge kaufen.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Deutsche Dogge Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag, wenn Sie dort einen Welpen kaufen?
  • Wie sehen die Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf Deutsche Dogge Welpen spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich der Deutschen Dogge sowie den Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?