Englische Bulldogge

FCI Klasse:
Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde
Normalgewicht:
Männlich: 25 kg, Weiblich: 23 kg
Normalgröße:
Männlich: 31-36 cm, Weiblich: 22-30 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Rot, Falb, Rehbraun, Weiß; einfarbig oder einfarbig mit schwarzer Maske; gestromt; gescheckt
Fellbeschaffenheit:
kurz
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Agility, Zielobjektsuche, Kuscheln, Obedience
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
10-12 Jahre

Portrait

Weltkarte England

Herkunft und Zweck

Erstmalig wurde die Englische Bulldogge im 17. Jahrhundert erwähnt. Sie diente früher dazu die Stiere zu hetzen. Auch auf Hundekampfplätzen war die Englische Bulldogge anzutreffen. Im 19. Jahrhundert entwickelte sie sich - nach ihrer Pensionierung als Schaukampf-Hund - zu einem tiefer gelegten Hund mit kurzer Schnauze. Auch die Persönlichkeit der Englischen Bulldogge veränderte sich in dieser Phase. Sie wurde zu einer liebevollen und anhänglichen Hunderasse. Noch heute ist die Englische Bulldogge der Nationalhund Großbritanniens.

Allgemeines Erscheinungsbild

Die Englische Bulldogge besitzt einen ziemlich tief gelegten, kurzen Körper. Weiterhin ist sie breit und kompakt gebaut. Die Englische Bulldogge hat einen kraftvollen Ausdruck. Der Kopf ist, verglichen mit dem Körper, sehr groß. Die Schnauze ist bei der Englische Bulldogge relativ kurz, Atemnot sollte sie nicht haben. Ebenfalls sollte die Englische Bulldogge nicht zum Übergewicht neigen. Die Ohren werden als sogenannte „Rosenohren“ bezeichnet, das heißt die Ohren sind an der hinteren Seite nach innen gefaltet und zurückgelegt. Bekannt ist die Englische Bulldogge auch aufgrund ihrer Falten, der Gesichtsausdruck scheint stets nachdenklich zu sein. Das glatte, kurze Fell hat eine feine Struktur und ist dicht.

Charakter & Wesen

Die Englische Bulldogge weiß ganz genau was sie will – manchmal wird sie gar als stur beschrieben. Eine konsequente Erziehung ist für die Englische Bulldogge daher dringend anzuraten. Entschlossen geht sie mit jeder erdenklichen Situation um. Dabei erscheint die Englische Bulldogge stets kräftig und aktiv, sie ist nicht nur eine faule Couchkartoffel. Aufmerksam nimmt die Englische Bulldogge alle Details ihrer Umgebung wahr. Loyal und zuverlässig ist sie gegenüber ihren Menschen, mutig würde sie ihre Bezugsperson im Notfall verteidigen. Generell ist der Charakter der Englische Bulldogge äußerst liebenswürdig. Sie legt gerne auch eine gemeinsame Kuschelstunde ein, dabei ist ihr der Körperkontakt zu ihrem Menschen wichtig. Ihre Umgebung bringt sie mit ihrer fröhlichen, verspielten sowie manchmal auch etwas tollpatschigen Art zum Lachen. Die Englische Bulldogge scheint manchmal ihre breiten Körpermaße zu vergessen und spielt dann gerne auch den etwas zu großen Schoßhund oder den "Elefanten im Porzellanladen". Das macht die Englische Bulldogge so einzigartig!

Bildergalerie

Was die Englische Bulldogge braucht

Englische Bulldogge Ernährung

Generell verträgt die Englische Bulldogge alle Arten von Futter. Vielen ist die Englische Bulldogge nur als kleiner dicker Hund bekannt, der durch sein Übergewicht an einer schweren Atmung leidet. Doch die Englische Bulldogge frisst genauso wie jeder andere Hund so viel Futter, wie man ihr serviert. Es reicht vollkommen, der Englischen Bulldogge zweimal täglich ihre normale Futterportion zu geben. Es sollte vermieden werden, öfter als nötig zu füttern. Die Englische Bulldogge scheint stets Hunger zu haben, ihr Sättigungsgefühl vermittelt ihr nicht so recht wann der Magen voll ist.

Eine Englische Bulldogge benötigt einen geringen Rohproteinanteil, aber ausreichend tierisches Eiweiß in ihrem Futter. Ein Mangel oder Übermaß von Nährstoffen führt bei der Englischen Bulldogge neben Übergewicht auch zu Verdauungsproblemen. Es sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass die Englische Bulldogge ihr Futter nicht allzu schnell verschlingt. Bei Fällen von Übergewicht gibt es spezielles Futter oder Diätfutter für die Englische Bulldogge.

Englische Bulldogge Zubehör

Für den Englische Bulldogge Welpen sind – wie für jeden anderen Hund – zum Ausführen ein Halsband oder Geschirr sowie eine Leine notwendig. Das Halsband beziehungsweise Geschirr sollte nicht zu sehr drücken oder einschneiden, es sollte daher eine passende Größe gewählt werden. Ebenfalls sollte die Breite des Halsbands nicht zu knapp bemessen sein, da die Englische Bulldogge als Molosser über einen kräftigeren Körperbau verfügt. Das Halsband sollte nicht über die Ohren rutschen können und gut sitzen. Besser eignet sich für die Englische Bulldogge aufgrund ihres Körperbaus wohl ein schickes Geschirr. Für kalte Wintertage empfiehlt sich ein Hundemantel oder -pullover. Die Englische Bulldogge besitzt ein kurzes Fell mit wenig bis keiner Unterwolle, wenn sie nicht in Bewegung ist friert sie somit schneller als manch andere Rasse.

Im Alltag und auch während längerer Reisen sollte die Englische Bulldogge ausreichend mit Wasser versorgt werden. Trinkflasche und Reisenapf sollten daher bei jedem Ausflug mit der Englischen Bulldogge im Gepäck sein.

Da die Englische Bulldogge es gerne kuschelig, warm und weich hat, freut sie sich über ein bequemes Hundebett für süße Träume. Aufgrund ihrer Intelligenz und lebhaften Charakters benötigt die Englische Bulldogge ausreichend Beschäftigungsmaterial und Spielzeug.

Englische Bulldogge Gesundheit & Pflege

Die Englische Bulldogge ist generell als pflegeleicht zu bezeichnen. Tägliches Kämmen mit einer geeigneten Fellbürste ist völlig ausreichend, dabei können bei der Englischen Bulldogge etwaige Parasiten zeitnah entdeckt werden. Das Fell der Englischen Bulldogge sollte glänzen und gesund aussehen. Die Geruchsbildung hält sich durch das glatte, kurze Haarkleid in Grenzen. Daher muss die Englische Bulldogge nicht zwingend wöchentlich gebadet werden.

Der Zahnpflege sollte besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, da die Englische Bulldogge andernfalls zu starker Zahnsteinbildung neigt. Bei einer Fütterung, die auf Nassfutter basiert, sollten eine spezielle Zahnbürste und Zahnpasta für Hunde täglich zum Einsatz kommen.

Auch eine regelmäßige Kontrolle der Ohren sollte vorgenommen werden, denn die Englische Bulldogge neigt zu Ohrenproblemen. Schmutz kann leicht mit einem Wattepad und etwas Wasser am äußeren Ohr entfernt werden. Zur regelmäßigen Pflege empfehlen sich geeignete Pflegemittel.

Die Nasenpartie der Englischen Bulldogge bedarf regelmäßiger Pflege. Die Hautfalten im Nasenbereich müssen mindestens einmal pro Woche gereinigt werden, denn dort können sich schnell Bakterien und Schmutz ansammeln.

Wie alle kurzschnäuzigen Rassen verträgt die Englische Bulldogge extreme Hitze oder feuchtwarmes Wetter nicht so gut wie Vertreter mit längerer Schnauze. Folglich sollte die Englische Bulldogge bei solchen Temperaturen gut vor Überanstrengung geschützt werden.

Englische Bulldogge in Not

Da die Englische Bulldogge so eine beliebte Rasse ist, gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem Massenzüchter geht es nicht darum, gesunde, langlebige Englische Bulldogge Welpen zu züchten, sondern allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“. Diese Hunde in Not werden für die Massenzucht in Käfigen gehalten. Von einer artgerechten Haltung kann also kaum die Rede sein. Die Englische Bulldogge zeichnet sich durch einen sehr menschenbezogenen und freundlichen Charakter aus, so dass sie hohes Vertrauen in den Menschen hat. Sie erleidet durch eine solche Haltung in einem Massenzuchtbetrieb nicht nur äußerliche Beschwerden, sondern auch seelische Schäden.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, in Not geratene Hunde aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die in Not geratenen Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Die Internetseite Helft Doggen in Not unterstützt unter anderem die Englische Bulldogge in Not und sucht für sie eine neue Pflegefamilie.

Tierheim

Auch Tierheime bieten einer in Not geratenen Englischen Bulldogge und anderen Tieren eine Unterkunft. Hier ist es einem zukünftigen Hundebesitzer möglich, den Hund vorab in Ruhe kennenzulernen. Eine ausgewachsene Englische Bulldogge aus dem Tierheim besitzt bereits einen ausgeprägten Charakter, mit dem man sich durch regelmäßige Spaziergänge einfach vertraut machen kann.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Hund in Not aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren in Not zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Englische Bulldogge Welpen in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf vorgesehenen Tierschutzvereinsseiten regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Sie planen die Anschaffung einer Englischen Bulldogge? Zunächst sollten Sie Englische Bulldogge Welpen nur bei einem seriösen Englische Bulldogge Züchter mit Papieren kaufen und mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet vermeiden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung kann durchaus auch immer wieder die ein oder andere reinrassige Englische Bulldogge auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Englische Bulldogge Zucht

Ein seriöser Englische Bulldogge Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter der Englische Bulldogge Welpen und dabei sollte der Züchter einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung der Englischen Bulldogge als auch auf ihren speziellen Charakter. Bei einer professionellen Zucht eines seriösen Englische Bulldogge Züchters wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen beizubehalten und es an die nächste Generation von Englische Bulldogge Welpen weiter zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter auch zukünftig erhalten.

Gerade bei der Zucht von Molossern, zu denen die Englische Bulldogge zählt, sollte auf die Gesundheit der Atemwege ein besonderer Wert gelegt werden. Einige seriöse Englische Bulldogge Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Englische Bulldogge Welpen gesund sind. Bezüglich der Atemwege wird durch Röntgen begutachtet, ob die Englische Bulldogge dort Auffälligkeiten aufweist. Da die Englische Bulldogge viele genetische Krankheitsrisiken birgt, ist es ratsam, dass auch die inneren Organe, Skelett, Haut, Augen und Zähne der Hunde vor dem Gebrauch zur Zucht kontrolliert werden. Einige Englische Bulldogge Züchter lassen zwischenzeitlich ein DNA-Profil ihrer Zuchthunde erstellen, um mehr Kontrolle über die Verbreitung etwaiger genetischer Risiken zu haben.

Seit einiger Zeit ist die Old Englische Bulldogge sehr bekannt und beliebt. Von der FCI ist die Old Englische Bulldogge bislang nicht anerkannt. Die Old Englische Bulldogge entstand aus den Bemühungen David Leavitts, die Englische Bulldogge wieder zu einem gesünderen Hund zurück zu züchten. Fremdanteile der Hunderassen Bullmastiff, American Bulldog und American Pitbull Terrier wurden zur Entstehung der Old Englischen Bulldogge eingekreuzt. Im Folgenden wurde der Anteil wieder ausgekreuzt, damit die Old Englische Bulldogge der Englischen Bulldogge von Charakter und Aussehen nahe kommt. Die Züchter der Old Englischen Bulldogge setzten fest, dass die Old Englische Bulldogge keine quälenden Zuchtmerkmale aufweisen darf. Durch die gezielte Rückzüchtung gilt die Old Englische Bulldogge als weitaus weniger krankheitsanfällig als die Englische Bulldogge. Weitere Infos zur Old Englischen Bulldogge und deren Welpen finden Sie auf der Seite des Olde Bulldogge Club Europe e.V..

Genetische Risiken

Als Molosser neigt die Englische Bulldogge leider häufiger dazu an genetischen Krankheiten zu erkranken:

  • Atemwegserkrankungen

Brachycephales Syndrom: Die Englische Bulldogge neigt dazu, da sie einen kurzen, breiten Schädel hat. Mögliche Symptome sind zu enge Nüstern, ein zu langes Gaumensegel, umgestülpte Kehlkopftaschen sowie Kehlkopf- oder Luftröhrenkollaps. Die Englische Bulldogge leidet folglich unter Atembeschwerden, neigt zu Ohnmachtsanfällen und ist nur gering belastbar. Langfristig führt das brachycephale Syndrom zu einer erhöhten Belastung des Herzens.

Hypoplastische Trachea: Ein entartetes Wachstum der Knorpelspangen führt zur Verengung der Luftröhre.

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, der Oberschenkelkopf besitzt eine gesteigerte Beweglichkeit. Es kommt zu Reizungen der Knochenhaut. Der Schweregrad der HD kann durch Haltung und Fütterung beeinflusst werden.

  • Ellbogengelenksdysplasie (ED)

Als ED wird eine Fehlbildung des Ellenbogens bezeichnet. Erkrankte Hunde zeigen oftmals eine Auswärtsstellung der Vorderpfoten. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer hochgradigen Lahmheit, später kann es zu einer Rückbildung der Muskeln sowie Arthrosen kommen.

  • Patellaluxation

Eine Patellaluxation ist eine Anomalie des Kniegelenks, begründet in einer genetischen Fehlstellung des Kniegelenks. Die Kniescheibe (Patella) springt dabei aus der Führung und die Englische Bulldogge beginnt zu humpeln – zumindest bis die Kniescheibe wieder in die richtige Position zurückgesprungen ist. Die Krankheit wird je nach Schwere in Grade eingeteilt. Eine OP ist bei schwereren Graden meist erforderlich.

  • Nickhautdrüsenvorfall, sog. Cherry Eye

Die Tränendrüse tritt aufgrund einer Bindegewebsschwäche im dritten Augenlid hervor.

Zucht-Verbände und Bezug

Um einen seriösen Englische Bulldogge Züchter zu finden, erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des Club für Englische Bulldogs e.V. oder natürlich beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Andere tolle Vereine für die Englische Bulldogge finden Sie hier. Informieren Sie sich ausführlich über den Züchter und dessen Welpen, bevor Sie einen Englische Bulldogge Welpen kaufen.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Englische Bulldogge Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Englische Bulldogge Welpen?
  • Ist der Preis für die Englische Bulldogge Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Englische Bulldogge Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag für den Welpen?
  • Wie sehen die Englische Bulldogge Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf Englische Bulldogge Welpen spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich der Englischen Bulldogge sowie den Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?