Golden Retriever

FCI Klasse:
Gruppe 8 - Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
Normalgewicht:
Männlich: 34-37 kg, Weiblich: 26-30 kg
Normalgröße:
Männlich: 56-57 cm, Weiblich: 54-56 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Gold, Creme
Fellbeschaffenheit:
kurz, lockig
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Apportieren, Obedience, Suchspiele, Schwimmen
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
10-12 Jahre

Portrait

Weltkarte England

Herkunft und Zweck

Der Golden Retriever kommt ursprünglich aus England. Im 19. Jahrhundert wurde der Golden Retriever von Lord Tweedmouth für die Jagd gezüchtet. Eng verwandt ist er mit dem Labrador, dem bereits ausgestorbenen Tweed Water-Spaniel, Irish Red Setter und dem Bluthund. Der Golden Retriever unterstützte seinen Jäger tatkräftig und apportierte die erlegte Beute. Auch im Wasser macht der Golden Retriever bis heute eine gute Figur. Heutzutage wird der Golden Retriever nur noch selten zu Jagdzwecken eingesetzt, er erfreut sich jedoch aufgrund seiner treuherzigen, sanftmütigen Art wachsender Beliebtheit bei Familien mit Kindern.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Körperbau ist symmetrisch und harmonisch gehalten. Seinen breiten Kopf ziert stets ein freundlicher Blick. Das Skelett des Golden Retrievers ist robust, die Muskeln sind gut ausgeprägt. Das Fell ist lang, glatt oder wellig, die Unterwolle des Golden Retrievers dicht und wasserabweisend.

Charakter & Wesen

Durch seine ehemalige Zucht zum Jagdgebrauch besitzt der Golden Retriever einen großen Willen zum Gehorsam und zur Arbeit. Trotz seiner Intelligenz lässt er sich in der Regel gut handhaben. Im Kontakt mit Menschen und anderen Lebewesen zeigt sich der Golden Retriever stets freundlich, liebenswürdig und zutraulich. Durch seine Gelassenheit bleibt der Golden Retriever selbst in schwierigen Situationen ruhig. Aufgrund seines ausgeglichenen und treuen Gemüts wird der Golden Retriever vorzugsweise auch als Rettungs- oder Blindenführhund eingesetzt.

Bildergalerie

Was der Golden Retriever braucht

Golden Retriever Ernährung

Große Bedeutung kommt der Ernährung des Golden Retrievers zu, da dieser gerne und viel frisst. Bei ausreichender Bewegung ist das im Normalfall kein Problem. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass er nur die benötigte Futtermenge bekommt. Das Hundefutter sollte hochwertig und ausgewogen sein. Durch ungesunde und überdosierte Ernährung kann der Golden Retriever nämlich rasant an Gewicht zulegen.

Golden Retriever Welpen sollten geeignetes Futter mit niedrigem Energieanteil bekommen, da sonst ein zu schnelles Wachstum zu Gelenkschäden führen kann.

Golden Retriever Zubehör

Für den Golden Retriever sind – wie für jeden anderen Hund – zum Ausführen ein Halsband bzw. Geschirr sowie eine Leine notwendig. Das Halsband oder Geschirr sollte weder zu sehr drücken noch einschneiden. Hier sollte eine passende Größe gewählt werden. Auch die Breite des Halsbands sollte nicht zu knapp bemessen sein, da der Golden Retriever über einen kräftigeren Körperbau verfügt. Das Halsband sollte nicht über die Ohren rutschen können und gut sitzen.

Ein bequemes Hundebett sorgt für süße Träume, da Golden Retriever Welpen es gerne kuschelig, warm und weich haben.

Es ist wichtig, den Golden Retriever trotz seines gelassenen Charakters zu fordern. Wie jeder andere Hund freut er sich über lange gemeinsame Spaziergänge und ein ausgelassenes Spiel. Auch Intelligenzspiele sind geeignet um das Denkvermögen des Golden Retrievers zu schulen. Viel Spaß bereitet ihm sicherlich das Apportieren, es ist seine große Leidenschaft. Auch in das kühle Nass springt der Golden Retriever gerne und wann immer ihm die Möglichkeit geboten wird.

Golden Retriever Gesundheit & Pflege

Das längere cremefarbene Fell des Golden Retrievers benötigt eine etwas intensivere Pflege. Regelmäßiges Bürsten mit einer Fellbürste ist unerlässlich, allein damit es sich nicht verfilzt oder verknotet. Eine zusätzliche Fellpflege reicht für den Golden Retriever einmal pro Woche in der Regel aus. Eine Vernachlässigung der Fellpflege kann beim Golden Retriever unter anderem schlimmere Hautkrankheiten oder Entzündungen zur Folge haben. Gleichzeitig kann bei der täglichen Fellpflege auf Parasiten untersucht werden.

Regelmäßiges Trimmen erleichtert beim Golden Retriever die Fellpflege. Auch im Sommer ist gelegentliches Trimmen sinnvoll, es sorgt beim Golden Retriever für eine bessere Belüftung der Haut. Jedoch sollte das Fell nicht mit einer Schermaschine geschoren werden. Dadurch kann die Haarstruktur des Golden Retrievers zerstört werden, als Folge wächst das Fell nicht mehr im gewohnten welligen Glanz nach.

Ohren, Augen und Zähne sowie das Zahnfleisch sollten auch beim Golden Retriever regelmäßig kontrolliert werden.

Golden Retriever in Not

Da der Golden Retriever so eine beliebte Rasse ist, gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem Massenzüchter geht es nicht darum, gesunde, langlebige Golden Retriever Welpen zu züchten, sondern allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“. Diese Hunde in Not werden für die Massenzucht in Käfigen gehalten. Von einer artgerechten Haltung der Golden Retriever Welpen kann also kaum die Rede sein. Der Golden Retriever zeichnet sich durch einen sehr menschenbezogenen, treuherzigen und intelligenten Charakter aus, sodass er hohes Vertrauen in den Menschen hat. Er erleidet durch eine solche Haltung in einem Massenzuchtbetrieb nicht nur äußerliche Beschwerden, sondern auch seelische Schäden.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, in Not geratene Hunde aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die in Not geratenen Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Der Tierschutzverein Retriever and friends e.V. unterstützt den Golden Retriever in Not und sucht für ihn eine neue Pflegefamilie.

Tierheim

Auch Tierheime bieten einem in Not geratenen Golden Retriever Welpen und anderen Tieren eine Unterkunft. Hier ist es einem zukünftigen Hundebesitzer möglich, den Hund in Not vorab in Ruhe kennenzulernen. Ein ausgewachsener Golden Retriever aus dem Tierheim besitzt bereits einen ausgeprägten Charakter, mit dem man sich durch regelmäßige Spaziergänge einfach vertraut machen kann.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Hund in Not aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren in Not zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Golden Retriever in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf vorgesehenen Tierschutzvereinsseiten regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Sie möchten einen Golden Retriever kaufen? Dann sollten Sie darauf achten, einen Hund von einem Golden Retriever Züchter mit Papieren zu kaufen und mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet vermeiden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung können durchaus auch immer wieder Golden Retriever Welpen auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Golden Retriever Zucht

Ein seriöser Golden Retriever Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter eines Golden Retriever Welpen und sollte dabei einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung als auch auf den speziellen Charakter. Bei einer professionellen Zucht bei einem seriösen Golden Retriever Züchter wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen beizubehalten und es an die nächste Generation von Golden Retriever Welpen weiter zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter zukünftig erhalten.

Gerade bei der Zucht von Golden Retriever Welpen, bei denen die ein oder andere genetisch bedingte Krankheit auftreten kann, sollte auf die Gesundheit besonderer Wert gelegt werden. Seriöse Golden Retriever Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Welpen gesund sind. Dabei werden die Atemwege, inneren Organe, Skelett, Haut, Augen und Zähne des Golden Retrievers vor dem Gebrauch zur Zucht kontrolliert. Einige Golden Retriever Züchter lassen zwischenzeitlich ein DNA-Profil ihrer Zuchthunde erstellen, um mehr Kontrolle über die Verbreitung etwaiger genetischer Krankheitsrisiken zu haben.

Genetische Risiken

Beim Golden Retriever kann die ein oder andere genetische Erkrankung auftreten:

  • Epilepsie

Unter Epilepsie versteht man wiederkehrende Krampfanfälle, die ohne erkennbare Ursache ausgelöst werden. Typischerweise ändert sich das Verhalten, der Golden Retriever reagiert verwirrt, ängstlich oder aggressiv. Ebenfalls können sich die Krampfanfälle auf motorische und autonome Funktionen auswirken.

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, der Oberschenkelkopf besitzt eine gesteigerte Beweglichkeit. Es kommt zu Reizungen der Knochenhaut. Der Schweregrad der HD kann durch Haltung und Fütterung beeinflusst werden.

  • Augenerkrankungen

Progressive Retinaatrophie (PRA): PRA ist eine fortschreitende Sehverschlechterung, sie endet stets mit der Erblindung des Golden Retrievers.

Retinadysplasie (RD): Die Retinadysplasie ist eine Fehlentwicklung in der Netzhaut. Sie kann zur Beeinträchtigung des Sehens beziehungsweise zu Blindheit führen.

  • Hypothyroidismus

Der Hypothyroidismus beschreibt eine Schilddrüsenunterfunktion.

Zucht-Verbände und Bezug

Um einen seriösen Golden Retriever Züchter zu finden, erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des Golden Retriever Club e.V. oder natürlich beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Weitere Züchter finden Sie hier. Informieren Sie sich ausführlich über den Züchter und dessen Hunde, bevor Sie einen Golden Retriever Welpen kaufen.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Golden Retriever Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag für den Welpen?
  • Wie sehen die Golden Retriever Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Golden Retriever spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich des Golden Retrievers sowie den Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?