FCI Klasse:
Gruppe 9 - Gesellschafts- und Begleithunde
Normalgewicht:
Männlich: 4,5-7,3 kg, Weiblich: 3,6-6 kg
Normalgröße:
Männlich: 23-27 cm, Weiblich: 23-27 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Reinweiß, Falbfarben in verschiedenen Tönungen, Schwarz, Havanna-braun, Tabakfarben, Rötlichbraun
Fellbeschaffenheit:
lang, lockig
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Begleithund, Dog Dancing, Mobility
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
13-16 Jahre

Portrait

Weltkarte Mittelmeer

Herkunft und Zweck

Die genaue Herkunft des Havanesers lässt sich leider nicht verlässlich rekonstruieren. Man geht aber davon aus, dass der Havaneser aus der westlichen Mittelmeergegend stammt und an der spanischen und italienischen Mittelmeerküste erstmals gezüchtet wurde. Durch italienische Überseekapitäne gelangten Havaneser auch nach Kuba, wo sie lange Zeit erfolgreich vermehrt wurden. Später starben sie jedoch infolge unglücklicher Umstände aus. In der Zwischenzeit waren jedoch einzelne Exemplare der Havaneser in die USA gelangt, wodurch die Rasse bis heute erhalten bleiben und sich fest in der Rassenlandschaft der Gesellschafts- und Begleithunde etablieren konnte.

Heute sind Havaneser Welpen nahezu überall in der Welt beliebt. Diese Tatsache haben die kleinen, aufgeweckten Hunde auch ihrer Farbvielfalt zu verdanken.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der kleine Havaneser hat einen rechteckigen Körperbau mit einem breiten und flachen Oberkopf. Der Stopp ist eher unauffällig ausgeprägt. Der Havaneser hat einen schmalen Fang mit flachen Lefzen und eine schwarze Nase. Die großen Augen sind vorzugsweise dunkel. Die behaarte Rute und das seidig, weiche Haarkleid des Havanesers verleihen ihm eine große Eleganz und ein vornehmes äußeres Erscheinungsbild.

Das Fell des Havaneser Welpen kann unterschiedliche Farben und Töne tragen: schwarz, havannabraun, rötlichbraun und tabakfarben. Brandmarkierungen und Flecken in den genannten Fellfarben sind erlaubt.

Charakter & Wesen

Schon Havaneser Welpen zeichnen sich besonders durch ihren ausgeglichenen Charakter aus. Dem Havaneser reichen normale Gassirunden und viel Liebe für einen glücklichen Alltag aus. Anhänglich und verschmust zeigen sich Havaneser Welpen in der Regel besonders gegenüber Kindern. Durch seine hohe Intelligenz und stetige Neugierde lässt sich der Havaneser relativ einfach erziehen. Der kleine Havaneser möchte im Mittelpunkt seiner Familie stehen und als vollwertiges Familienmitglied ernstgenommen werden. Von seinem Charme lassen sich oft auch deutlich größere Artgenossen einnehmen, sodass der Havaneser auch friedlich mit anderen Hunden zusammenleben kann. Der Havaneser hat einen hohen Wachinstinkt und neigt dazu, schnell mit viel Gebell zu reagieren. Eine konsequente Erziehung ist - wie bei jedem anderen Hund - auch beim Havaneser wichtig.

Bildergalerie

Was der Havaneser braucht

Havaneser Ernährung

Fertigfutter in Form von hochwertigem Nass-oder Trockenfutter enthält bereits alle Nährstoffe, die ein erwachsener Havaneser benötigt. Ein Futter für kleine Rassen ist besonders gut geeignet. Für ein schönes Fell sollten essentielle Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in ausreichender Menge im Futter enthalten sein. Aufgrund des voluminösen Haarkleids ist ein optimales Gewicht nicht auf den ersten Blick festzustellen, deshalb sollte regelmäßig gewogen werden, um Futter und Idealgewicht aufeinander abzustimmen.

 Ein Havaneser Welpe sollte mit geeignetem Welpenfutter gefüttert werden. Ein hochwertiges Welpenfutter stellt alle Nährstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung, sodass eine ideale Versorgung Ihres Havaneser Welpen gewährleistet ist.

Havaneser Zubehör

Havaneser brauchen vor allem aufgrund ihrer Fellstruktur viel Pflegezubehör. Ansonsten ist die Grundausstattung mit einer passenden Leine, Halsband oder Geschirr, einem kuscheligen Ruheort und jeweils einem Napf für Fressen und Wasser für den Havaneser Welpen bereits gesichert. Natürlich freut sich der aufgeweckte Havaneser wie fast jeder andere Hund auch über verschiedene Spielzeuge und Leckerlies als Belohnung zwischendurch.

Havaneser Gesundheit & Pflege

Der Havaneser besitzt ein sehr langes und pflegeintensives Fell. Da das wollene Unterhaar kaum ausgeprägt ist, fehlt ein jahreszeitenbedingter Haarwechsel oft gänzlich. Dennoch muss das glatte, gewellte oder stellenweise lockige lange Haarkleid, das eine Länge von 12 – 18 cm erreichen kann, gepflegt werden.

Lose Harre lassen sich dabei am besten durch regelmäßiges Kämmen und Bürsten mit dem passenden Hundepflegezubehör entfernen. Beim Kämmen und Bürsten sollten Sie darauf achten bis zum Haaransatz durchzukämmen, da die nur gering ausgeprägte Unterwolle im Gegenzug leicht verfilzt. Das Pflegen des Fells und auch die Reinigung der Augenpartien mit einem befeuchteten Taschentuch sollten Sie falls möglich bereits beim Havaneser Welpen möglichst jeden zweiten Tag üben, sodass sich der Hund möglichst schnell an die Pflegeabläufe gewöhnt.

Empfindliche Körperstellen wie Ohren, Pfoten und Augen sollten beim Havanerser ebenso regelmäßig kontrolliert werden. Bei Verletzungen oder Entzündungen sollte der Tierarzt kontaktiert werden.

Havaneser in Not

Der Havaneser in Not ist leider ein häufiges Problem. Bei einer so beliebten Rasse gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem unseriösen Havaneser Züchter geht es nicht darum, gesunde und langlebige Havaneser Welpen zu züchten. Ihm geht es allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“. Oft werden die Hunde bei solch unseriösen Vermehrern unter schlimmen Zuständen gehalten. Der Havaneser in Not erleidet vor allem seelische Schäden, da diese Rasse sehr anhänglich und menschenbezogen ist. Das geschädigte Hund-Mensch-Verhältnis muss deshalb mit viel Liebe langsam wieder aufgebaut werden. Havaneser Welpen von unseriösen Havaneser Züchtern sind außerdem oft ungeimpft und sehr krankheitsanfällig.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, den Havaneser in Not und andere Rassen aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Der Online-Tierschutzverein Schnauzen in Not hat auch oftmals Havaneser in Not und andere Bichons zur Vermittlung.

Tierheim

Auch Tierheime nehmen ausgesetzte Havaneser in Not auf, die unverschuldet ihr Heim verlieren oder von ihrem Besitzer selbst abgegeben werden. Über die Tierheime finden Rassehunde in der Regel schnell wieder ein neues Zuhause. Trotzdem lohnt sich das Nachfragen nach einem Havaneser in Not im Tierheim auf jeden Fall. Sollten Sie einen geeigneten Hund im Tierheim entdecken, bietet das Tierheim die Möglichkeit den ausgewählten Hund in Ruhe kennenzulernen. Da es sich in der Regel um bereits ausgewachsene Tiere handelt, die über ein Tierheim ein neues Zuhause suchen, haben Sie den Vorteil zu prüfen, ob die ausgewählte Rasse und der ausgewählte Hund auch wirklich zu Ihrem eigenen Charakter und den Lebensumständen passt.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Havaneser in Not aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Havaneser in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich Tierheimseiten öfters und regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Wenn Sie die Entscheidung treffen, einen Havaneser Welpen zu kaufen, erwartet Sie viel mehr als nur ein kleiner, süßer Hund. Zunächst sollten Sie sich auf die Suche nach einem seriösen Havaneser Züchter machen und nur Tiere mit Papieren kaufen. Mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet sollten vermieden werden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung kann durchaus auch immer wieder der ein oder andere reinrassige Havaneser in Not auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Havaneser Zucht

Ein seriöser Havaneser Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter und sollte daher einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung des Havaneser als auch auf seinen speziellen Charakter. Bei einem professionellen Züchter wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen beizubehalten und es an die nächste Generation von Havaneser Welpen weiter zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter des Havaneser auch zukünftig erhalten. Bevor Sie einen Havaneser kaufen, sollten Sie sich über Ihre Lebensumstände und die Bedürfnisse eines Havaneser Welpen unbedingt im Klaren sein.

Im Gegensatz zu vielen anderen kleinen Hunderassen gelten Havaneser nicht als überzüchtet. Sie sind deshalb im Vergleich zu anderen kleinen Hunderassen nicht besonders krankheitsanfällig.

Ein guter Havaneser Züchter achtet jedoch trotzdem sehr stark auf die Gesundheit der Zuchtlinie und der Elterntiere. Einige seriöse Havaneser Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Havaneser Welpen gesund sind. Dabei werden die Atemwege, inneren Organe, Skelett, Haut, Augen und Zähne des Hundes vor dem Gebrauch zur Zucht kontrolliert.

Genetische Risiken

Der Havaneser ist ein sehr robuster und lebenslustiger Kleinhund. Einige typische Erkrankungen, die auch eine genetische Komponente besitzen, kommen jedoch auch bei Havaneser Hunden vor:

  • Patellaluxation:

Eine Patellaluxation ist eine Anomalie des Kniegelenks, begründet in einer genetischen Fehlstellung des Kniegelenks. Die Kniescheibe (Patella) springt dabei aus der Führung und der Havaneser beginnt zu humpeln – zumindest bis die Kniescheibe wieder in die richtige Position zurückgesprungen ist. Die Krankheit wird je nach Schwere in Grade eingeteilt. Eine OP ist bei schwereren Graden meist erforderlich.

  • Katarakt: (Grauer Star)

Hierbei wird die Linse im Auge immer trüber und das Sehen mehr und mehr eingeschränkt. Die Krankheit kann bis zur Erblindung führen. Neben vielen anderen medizinischen Gründen können vor allem beim Jungtier genetische Faktoren eine Ursache sein.

  • Sebadenitis

Diese Erkrankung bewirkt eine entzündliche Zerstörung der Talgdrüsen. Eine genetische Komponente wird vermutet.

Zucht-Verbände und Bezug

Wenn Sie einen Havaneser kaufen möchten, sollten Sie sich auf die Suche nach einem seriösen Havaneser Züchter machen. Erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) oder beim Verband Deutscher Kleinhundezüchter e.V. und Ersten Deutschen Havaneserverein e.V..

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Havaneser Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Havaneser Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Havaneser Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag, wenn Sie den Havaneser kaufen?
  • Wie sehen die Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Havaneser spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich des Havaneser Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?