FCI Klasse:
Gruppe 2 - Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde
Normalgewicht:
Männlich: 60-75 kg, Weiblich: 50-55 kg
Normalgröße:
Männlich: 72-80 cm, Weiblich: 67-72 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
klares Weiß mit schwarzen Platten; Hals, Vorbrust, Bauch, Läufe und Rute in Weiß; schwarzer Kopf
Fellbeschaffenheit:
lang
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Rettungsdienst, Schwimmen, Obedience, Wandern, Such- und Intelligenzspiele
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
9-13 Jahre

Portrait

Weltkarte Schweiz

Herkunft und Zweck

Den Landseer gibt es schon sehr lange, er zählt zu den ältesten Hunderassen. Ursprünglich kommt er aus Neufundland, daher ist er eng verwandt mit dem Neufundländer. Portugiesische und baskische Walfänger nahmen die Neufundländer und Landseer von dort aus per Schiff mit. Die Hirtenhunde halfen den Menschen bei all ihren täglichen Aufgaben, zum Beispiel auch dabei, die Netze einzuholen, Lasten zu ziehen oder sogar Schiffbrüchige zu retten. Mit englischen Fischfängern gelangte der Landseer schließlich im 18. Jahrhundert nach Großbritannien. Die Reicheren hielten ihn damals als sogenannten Newfoundland Dog am Hof. Erst nach Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der heutige Landseer offiziell als eigenständige Rasse anerkannt. Übrigens wurde er nach dem englischen Maler Edwin Landseer, der den Landseer oftmals abgebildet hatte, benannt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Landseer wirkt stets sehr eindrucksvoll. Der große Körper vereint muskulöse Stärke gleichermaßen mit Harmonie. Vor allem Landseer Rüden besitzen etwas höhere Läufe als ihr eng verwandter Neufundländer. Der Schädel ist breit und massig geformt, jedoch wirkt der Landseer nie grobschlächtig. Der Stopp ist deutlich, aber nicht übermäßig ausgeprägt. Buschig und stark präsentiert sich die Rute des Landseers. Die Behaarung ist am kompletten Körper lang, das Deckhaar kann sich am Rücken leicht wellen. Weiterhin wird der Landseer von seiner Unterwolle warmgehalten, der Neufundländer besitzt jedoch noch mehr davon.

Charakter & Wesen

Da der Landseer allen Menschen von Grund auf anfangs ein gewisses Vertrauen schenkt, gilt er als ein sanfter Riese. Obwohl er aufgrund seiner Masse etwas imposant wirken mag, versteht sich der Landseer vor allem mit Kindern hervorragend. Ihnen gegenüber verhält er sich stets umsichtig, was seiner sensiblen Ader geschuldet ist. Außerdem präsentiert sich der Landseer als sehr selbstsicherer und gelassener Gefährte. Seinen Liebsten gegenüber verhält er sich zu jeder Zeit gutmütig und anhänglich. Der Landseer schenkt all seinen Bezugspersonen seine ungeteilte Aufmerksamkeit und Zuneigung, um niemanden zu benachteiligen. Neues lernt der Landseer im Nu, er lässt sich leicht begeistern und erledigt eifrig die an ihn gestellte Aufgaben.

Bildergalerie

Was der Landseer braucht

Landseer Ernährung

Der Landseer verträgt im Prinzip jedes Hundefutter. Allerdings wird empfohlen, ihn mit einem Alleinfuttermittel für große Hunderassen zu füttern. Ein solches Hundefutter besitzt einen geringeren Kaloriengehalt und verhindert, dass der Landseer zu sehr in die Breite wächst. Der Landseer ist eine größere Hunderasse, weshalb das Risiko einer Magendrehung aufgrund seiner tieferen Brust gegeben ist. Zur Prophylaxe sollte er mehrmals am Tag in kleineren Portionen gefüttert werden. Zudem sollte der Landseer sich nach der Fütterung mindestens eine Stunde lang nicht körperlich betätigen.

 

Wichtig ist ebenfalls, dass Landseer Welpen sowie Landseer im Junghundealter nicht zu schnell in die Höhe schießen. Ein zu schnelles Wachstum kann beim Landseer Welpen Schäden am Skelett begünstigen. Das Hundefutter des Landseer Welpen sollte daher einen geringeren Protein- bzw. Energiegehalt haben. Gleichfalls sollten Landseer Welpen in dieser Phase ausreichend mit allen wichtigen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen versorgt werden.

Landseer Zubehör

Für den Landseer Welpen sind – wie für jeden anderen Hund – zum Ausführen ein Halsband oder Geschirr sowie eine Leine notwendig. Das Halsband beziehungsweise Geschirr sollte nicht zu sehr drücken oder gar einschneiden, es sollte daher eine passende Größe gewählt werden. Ebenfalls sollte die Breite des Halsbands nicht zu knapp bemessen sein, da der Landseer über einen kräftigen Körperbau verfügt. Das Halsband sollte nicht über die Ohren rutschen können und gut sitzen. Um die Gelenke des Landseers ein wenig zu schonen, wird ein höhenverstellbarer Napf empfohlen.

 

Wichtig ist, den Landseer trotz seines gelassenen Charakters zu fordern. Wie jeder andere Hund freut er sich über lange gemeinsame Spaziergänge und ein ausgelassenes Spiel. Auch Apportier- und Intelligenzspiele sind geeignet, um das Denkvermögen des Landseers zu schulen. Optimal für ihn wäre ein Einsatz als Rettungs- oder Therapiehund. Aber auch Hundesport eignet sich, damit der Landseer seinen Arbeitswillen befriedigen kann. In das kühle Nass springt der sanfte Riese gerne, wann immer ihm die Möglichkeit geboten ist. Folglich eignet sich für den Landseer Spielzeug, das auf dem Wasser schwimmt, für ein abwechslungsreiches Spiel am Teich oder See.

Landseer Gesundheit & Pflege

Das längere Fell des Landseers benötigt eine etwas intensivere Pflege. Regelmäßiges Bürsten mit einer Fellbürste ist unerlässlich, allein damit es sich nicht verfilzt oder verknotet. Eine zusätzliche Fellpflege reicht für den Landseer einmal pro Woche in der Regel aus. Während des Fellwechsels benötigt er eventuell etwas mehr Fellpflege. Eine Vernachlässigung der Fellpflege kann beim Landseer unter anderem schlimmere Hautkrankheiten oder Entzündungen zur Folge haben. Gleichzeitig kann bei der täglichen Fellpflege das Fell auf Parasiten untersucht werden.

Ohren, Augen und Zähne sowie das Zahnfleisch sollten auch beim Landseer regelmäßig kontrolliert werden. Vor allem im Sommer können sich in den Ohren Bakterien einnisten.

Landseer in Not

Da der Landseer so eine beliebte Rasse ist, gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem Massenzüchter geht es nicht darum, gesunde, langlebige Landseer Welpen zu züchten, sondern allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“. Diese Landseer in Not werden für die Massenzucht in Käfigen gehalten. Von einer artgerechten Haltung kann also kaum die Rede sein. Der Landseer zeichnet sich durch einen sehr menschenbezogenen und freundlichen Charakter aus, sodass er hohes Vertrauen in den Menschen hat. Er erleidet durch eine solche Haltung in einem Massenzuchtbetrieb nicht nur äußerliche Beschwerden, sondern auch seelische Schäden. Aus einer solchen „Produktionsstätte“ sollten Sie nie einen Landseer kaufen!

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, Landseer in Not und andere Tiere aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die Landseer in Not sowie die anderen Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist. Der Tierschutzverein Landseer-Nothilfe e.V. unterstützt den Landseer in Not und sucht für ihn eine neue Pflegefamilie.

Tierheim

Auch Tierheime bieten einem Landseer in Not und anderen Tieren eine Unterkunft. Hier ist es einem zukünftigen Hundebesitzer möglich, den Landseer in Not vorab in Ruhe kennenzulernen. Ein ausgewachsener Landseer aus dem Tierheim besitzt bereits einen ausgeprägten Charakter, mit dem man sich durch regelmäßige Spaziergänge einfach vertraut machen kann.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Landseer in Not aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren in Not zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Landseer in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf vorgesehenen Tierschutzvereinsseiten öfter und regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Wollen Sie einen Landseer kaufen? Dann erwartet einen viel mehr als nur ein kleiner süßer Welpe. Zunächst sollte man bei einem seriösen Züchter mit Papieren einen aufgeweckten Hund wie den Landseer kaufen und mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet vermeiden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung kann durchaus auch immer wieder der ein oder andere reinrassige Landseer auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Landseer Zucht

Ein seriöser Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter eines Landseer Welpen - dabei sollte der Züchter einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung des Landseer als auch auf seinen speziellen Charakter. Bei einer professionellen Zucht eines seriösen Züchters wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen der Rasse beizubehalten und es an die nächste Generation von Landseer Welpen weiter zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter auch zukünftig erhalten.

Genetische Risiken

Der Landseer ist eine sehr robuste und gesunde Hunderasse. Genetische Erkrankungen treten beim daher eher selten auf.

  • Hämophilie

Hämophilie bezeichnet eine vom Normalen abweichende Thrombozytenfunktion und/oder eine Störung der Gerinnungsfaktoren. Leichte Formen müssen nicht dauerhaft behandelt werden. Bei stärkerer Ausprägung bekommt der Hund unerklärliche Blutergüsse und Muskelblutungen.

  • Cystinurie

Unter Cystinurie wird eine Stoffwechselstörung verstanden, bei der es zu einer erhöhten Ausscheidung von bestimmten Aminosäuren kommt. Als Resultat dieser Krankheit verringert sich die Resorption dieser Aminosäuren aus dem Primärharn – sie werden ausgeschieden und sind im Urin nachweisbar.

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, der Oberschenkelkopf besitzt eine gesteigerte Beweglichkeit. Es kommt zu Reizungen der Knochenhaut. Der Schweregrad der HD kann durch Haltung und Fütterung beeinflusst werden.

  • Knorpelerkrankungen sind möglich

Zucht-Verbände und Bezug

Um einen seriösen Züchter zu finden, erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des Deutscher Landseer Club e.V. oder beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Informieren Sie sich ausführlich über den Züchter und dessen Landseer Welpen, bevor Sie einen Landseer kaufen.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Welpen?
  • Ist der Preis für den Landseer Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden Sie den Landseer Welpen kaufen?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag für den Welpen?
  • Wie sehen die Landseer Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Landseer spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich der Rasse sowie den Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?