FCI Klasse:
Gruppe 9 - Gesellschafts- und Begleithunde
Normalgewicht:
Männlich: 3-4 kg, Weiblich: 3-4 kg
Normalgröße:
Männlich: 21-25 cm, Weiblich: 20-23 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Reinweiß, blasse Elfenbein- oder Orangetönung
Fellbeschaffenheit:
lang, lockig
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Begleithund, Dog Dancing, Mobility
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
12-15 Jahre

Portrait

Weltkarte Malta

Herkunft und Zweck

Der Malteser Hund hat seine Wurzeln in Malta. Das hat allerdings nichts mit seinem Namen zu tun, obwohl man dies leicht annehmen könnte. Denn der Malteser hat seinen Namen von dem semitischen Wort „màlat“. Es bedeutet Hafen oder Zuflucht. Er verdankt seinen Namen somit seinem ursprünglichen Einsatzort. Der Malteser wurde an Häfen, in Lagerhallen und auf den Schiffen zur Jagd auf Ratten und Mäuse eingesetzt. Auch der griechische Philosoph und Denker Aristoteles erwähnt in seinen Schriften später einen Hund namens „canes malitenses“, der sich in Rom vor allem bei angesehenen Damen aus besseren Gesellschaftsschichten großer Beliebtheit erfreute. Und erste bildliche Überlieferungen zeigen den Malteser in den Königshäusern Europas als geliebten Schoßhund der aristokratischen Damen.

Die Herkunft des Maltesers lässt sich nicht lückenlos rekonstruieren. Eins ist jedoch sicher: der Malteser Hund diente dem Menschen schon früh als beliebtes Gesellschafts- und Begleittier.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Rassestandard definiert den Malteser Hund als einen kleinen Hund mit langen Beinen und einem gut proportionierten Körper. Das Fell des Maltesers sollte bodenlang sein und in einem Mittelscheitel fließend fallen. Idealerweise sollten Malteser Welpen reinweiß sein, allerdings toleriert der Rassestandard auch Elfenbein- und Orangetönungen. Der Malteser Hund hat ein ausgeglichenes, liebevolles und geduldiges Wesen, weshalb er sich besonders gut für ältere Menschen und Kinder eignet.

Sein endgültiges äußeres Erscheinungsbild erhält der Malteser Hund dabei erst mit drei Jahren, denn dann ist das kürzere Jugendfell vollständig durch das typische lange Haarkleid ersetzt.

Charakter & Wesen

Der Malteser ist ein Gesellschaftshund, der wie die Bezeichnung nahelegt, auf die Gesellschaft seines Menschen nicht verzichten will. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt, sucht seine Nähe und Geborgenheit. Allerdings ist der Malteser kein reiner Schoßhund und damit nicht anspruchslos. Er hat ein aktives Wesen, ist agil und freut sich, genauso wie jeder andere Hund, über Spaziergänge im Freien und ausgiebiges Herumtollen. Der Malteser ist stets gut gelaunt, begegnet jedem Menschen in der Regel freundlich und wohlwollend. Seine Geduld und Gutmütigkeit sind vorbildlich. Das macht ihn auch zu einem guten Begleiter für Familien mit Kindern.

Bildergalerie

Was der Malteser braucht

Malteser Ernährung

Um gut in Form zu bleiben, sollte der Malteser täglich nur die seinem Gewicht entsprechende Menge an Futter bekommen. Die Rasse neigt ansonsten dazu, leicht an Gewicht zuzulegen. Futter für kleine Rassen sind besonders gut geeignet. Malteser Welpen sollten für mindestens 12 Monate nur mit Welpenfutter gefüttert werden. Zudem sollte stets daran gedacht werden, dem Malteser einen vollen Wassernapf bereitzustellen. Durch sein langes und dichtes Fell kann er in beheizten Räumen schnell zum Austrocknen neigen und sollte deswegen ausreichend trinken.

Malteser Zubehör

Der Malteser liebt es zwar, wenn er mit seinen Menschen schmusen kann. Dennoch braucht er auch Abwechslung im Spiel und artgerechte Beschäftigung. Gern wird er Bällen hinterherjagen und sie mit einiger Übung auch seinem Besitzer zurückbringen. Für Kekse & Leckerlis erlernt er schnell Gehorsamkeitsübungen und kleine Kunststücke. Als ursprünglicher Jäger von Nagern liebt der Malteser auch Such- und Jagdspiele.

Malteser Gesundheit & Pflege

Der Malteser ist generell eine gesunde Hunderasse, die Pflege ist jedoch etwas aufwändiger. So besteht bei ihm beispielsweise eine erhöhte Gefahr der Augenreizung, denn sein langes Fell kann schnell in die Augen geraten. Es empfiehlt sich deswegen, die Haare mit einer Spange oder einem Haargummi zurückzubinden oder mit einer Schere entsprechend zu kürzen. Das lange Fell des Maltesers verlangt eine intensive Pflege, denn erst dann wirkt es auch seidig schön und verleiht dem Malteser sein unverwechselbares Äußeres. Für das tägliche Kämmen und Bürsten sollten etwa 30 Minuten eingeplant werden. Vor allem an den Beinen sollte intensiv gebürstet werden, denn an diesen Stellen neigen seine Haare schnell zum Verfilzen.

Malteser in Not

Das ausgeglichene und freundliche Wesen des Maltesers schätzen auch viele Senioren. Da der Malteser nicht selten auch 15 Jahre alt wird, überleben manche Malteser leider ihre Besitzer und geraten so in Not. Andere Malteser Welpen werden vermeintlich günstig auf dubiosen Internetplattformen gehandelt. Solche Welpen stammen aus illegalen und tierschutzwidrigen Hundezuchten und sind oft krank. Die kranken Malteser Welpen machen den Besitzern dann oft zu viel Arbeit oder verursachen hohe Tierarztkosten und landen dann oft direkt im Tierheim oder auf der Straße.

Bevor Sie deshalb einen Malteser Welpen kaufen, können Sie zunächst auch abwägen, ob Sie nicht einem Malteser in Not eine zweite Chance geben möchten.

Malteser sind freundliche Hunde, die in der Regel auch offen auf Fremde zugehen. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass ein Malteser aus dem Tierheim oder vom Tierschutzverein den Besuchern freundlich begegnet. Außerdem können Sie mit einem Malteser aus dem Tierschutz - noch bevor Sie ihn adoptieren - mehrmals spazieren gehen, um ihn so kennenzulernen und eine Bindung zu ihm aufzubauen.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, Malteser in Not und andere Tiere aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die Malteser Hunde in Not sowie die anderen Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Tierheim

Viele Malteser in Not kommen in ein Tierheim, weil ihr Besitzer verstorben oder körperlich nicht mehr in der Verfassung ist, sich um seinen Hund zu kümmern. Auch die Lebensumstände können sich geändert haben, sodass das Halten des Hundes nicht weiter möglich ist. Ein Malteser Hund in Not, der im Tierheim sitzt, leidet sehr stark unter der veränderten Situation und wünscht sich so schnell wie möglich wieder ein festes und liebevolles Zuhause. Umso stärker liegt es den Tierheimmitarbeitern am Herzen ein neues Zuhause zu finden. Auch das Online-Tierheim Schnauzen in Not hat manchmal Malteser Hunde zur Abgabe.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Malteser aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Malteser Welpen vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf Tierheimseiten öfter und regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Wenn Sie einen Malteser Welpen kaufen möchten, informieren Sie sich am besten zunächst bei den Zuchtverbänden. Den Zuchtverbänden gehören die Züchter an, die sich der Zucht gesunder Malteser verschrieben haben. Über den Zuchtverband bekommt jeder Malteser eine Ahnentafel, also einen Nachweis über seine Abstammung. Der Zuchtverband stellt somit sicher, dass sich die Herkunft des Malteser Welpen lückenlos rekonstruieren lässt. Ein guter Malteser Züchter achtet jedoch trotzdem sehr stark auf die Gesundheit der Zuchtlinie und der Elterntiere. Einige seriöse Malteser Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Malteser Welpen gesund sind.

Ein neuer Trendhund ist der Mini Malteser. Mini Malteser sind jedoch keine eigene Rasse, sondern das Ergebnis der Verpaarung von besonders kleinen Maltesern. Mini Malteser Züchter sind in keinem offiziellen Verband registriert und deshalb ist der Kauf eines Mini Maltesers deutlich risikoreicher. Viele Malteser Züchter raten vom Kauf des Mini Malteser ab, da diese kleinen Hunde als krankheitsanfällig gelten. Meist sind die Kleinsten aus einem Wurf, die zur Mini Malteser Zucht verwendet werden, auch die schwächsten und krankheitsanfälligsten Tiere - also die Tiere, mit denen ein normaler Züchter nicht weiterzüchten würde. Mini Malteser sind eine Erscheinung des „Teacup Trends“. Ob Sie das unterstützen möchten, sollten Sie sich vor dem Kauf eines Mini Maltesers gut überlegen.

Malteser Zucht

Ein seriöser Malteser Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter der Welpen und sollte daher einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung des Maltesers als auch auf seinen speziellen Charakter. Bei einem professionellen Malteser Züchter wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen beizubehalten und es an die nächste Generation von Malteser Welpen weiter zu vererben. Nur so kann der freundliche Charakter der Hunde auch zukünftig erhalten bleiben. Bevor Sie einen Malteser Welpen kaufen, sollten Sie sich über Ihre Lebensumstände und die Bedürfnisse wirklich im Klaren sein.

Genetische Risiken

Der Malteser gehört zu den gesünderen Hunderassen. Jedoch haben sich durch den Zuchttrend zu besonders kleinen Exemplaren hin einige genetische Erkrankungen manifestiert.

  • Reizungen und Infektionen der Augen
  • Erkrankungen der Haut
  • Eine Patellaluxation ist eine Anomalie des Kniegelenks, begründet in einer genetischen Fehlstellung des Kniegelenks. Die Kniescheibe (Patella) springt dabei aus der Führung und der Malteser beginnt zu humpeln – zumindest bis die Kniescheibe wieder in die richtige Position zurückgesprungen ist. Die Krankheit wird je nach Schwere in Grade eingeteilt. Eine OP ist bei schwereren Graden meist erforderlich.

  • Zahnfehlstellungen und -verlust
  • Mitralklappendysplasie

Durch eine Fehlbildung der Klappe zwischen linkem Haupt- und Vorhof fließt das Blut in den linken Vorhof zurück.

Zucht-Verbände und Bezug

Wenn Sie einen Malteser Welpen kaufen möchten, sollten Sie sich auf die Suche nach einem seriösen Züchter machen. Erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen), des Deutschen Malteser-Club e.V. , des Malteser Club Deutschland e.V. oder des Verbands deutscher Kleinhundezüchter e.V..

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Malteser Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Malteser Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Malteser Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag, wenn Sie den Malteser kaufen?
  • Wie sehen die Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Malteser spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich des Malteser Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?