FCI Klasse:
Gruppe 7 - Vorstehhunde
Normalgewicht:
Männlich: 30-40 kg, Weiblich: 25-35 kg
Normalgröße:
Männlich: 59-70 cm, Weiblich: 57-70 cm
Fell-Pflegebedarf:
Farbe:
Silbergrau, Rehgrau oder Mausgrau
Fellbeschaffenheit:
kurz, lang, lockig
Hundeerfahrung / Erziehbarkeit:
Zeitlicher Aufwand:
Art der Beschäftigung:
Fährtenarbeit, Mantrailing, Zielobjektsuche, Obedience, Such- und Intelligenzspiele
Familientauglichkeit:
Lebenserwartung:
10-12 Jahre

Portrait

Weltkarte Deutschland

Herkunft und Zweck

Über die Entstehung des Weimaraners gibt es verschiedene Erzählungen. Fest steht, dass er bereits Anfang des 19. Jahrhunderts am Weimarer Hof gehalten wurde. Damals trug der Weimaraner sehr viel Leithundblut. Später züchteten Jäger und Förster in Mitteldeutschland den Weimaraner nur auf Leistung. Als er nicht mehr als Leithund genutzt wurde, wurde er mit dem Hühnerhund verpaart. Seit ca. 1890 wird der Weimaraner in seiner heutigen Linie gezüchtet und zuchtbuchmäßig gelistet. Ein wenig später tauchte neben dem kurzhaarigen Weimaraner auch die Langhaar Variante auf.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Weimaraner ist ein mittelgroßer bis großer Hund zum Jagdgebrauch. Der sehnige Körperbau spiegelt seinen zweckmäßigen Arbeitstyp wieder. Genauso sticht die kräftige Muskulatur des Weimaraners hervor. Der Unterschied zwischen Rüde und Hündin ist ebenfalls am Körperbau offensichtlich. Der Stopp ist sehr gering ausgeprägt, die Augen des ausgewachsenen Weimaraners sind bernsteinfarben, die Augen des Weimaraner Welpen sind himmelblau. Das kurze Fell ist länger und dichter als bei den meisten Hunderassen dieser Art. Das Deckhaar liegt glatt am Körper an. Unterwolle hat der Weimaraner nur wenig. Bei der Variante des Langhaar Weimaraner ist das Deckhaar weich und lang, es kann wenig Unterwolle besitzen. Die Fellstruktur des Langhaar Weimaraner ist glatt oder leicht wellig. Werden Kurz- und Langhaar Weimaraner vermischt, so kann eine stockhaarähnliche Behaarung mit mittellangem, dichten Fell sowie dichter Unterwolle entstehen. Steht der Weimaraner noch als Hund im Jagdgebrauch, ist das Kupieren des Schwanzes erlaubt.

Charakter & Wesen

Der Weimaraner gilt als sehr vielseitiger und wesensfester Hund. Er besitzt die Seele eines Jagdhundes und liebt die systematische und ausdauernde Suche. Im Vorstehen und bei der Wasserarbeit ist er eine Koryphäe. Nichtsdestotrotz ist der Weimaraner nicht allzu temperamentvoll. Im Haus ist der Weimaraner ein sehr wachsamer Hund, er reagiert in der Regel jedoch nicht aggressiv. Damit er sich nicht unterfordert fühlt, sollte er eine Aufgabe und genügend Beschäftigung haben. Der Besitzer eines Weimaraner Welpen sollte bereits über Hundeerfahrung und Selbstbewusstsein verfügen. Denn der Weimaraner ist ein intelligenter Hund und besitzt einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb. Daher benötigt er eine autoritäre Person, der er sich angliedern kann. Dann ist der Weimaraner jedoch ein sehr ausgeglichener, liebevoller und anhänglicher Hund.

Bildergalerie

Was der Weimaraner braucht

Weimaraner Ernährung

Der Weimaraner verträgt im Prinzip jedes Hundefutter. Gegebenenfalls können Sie den Speiseplan mit frischen Zutaten bereichern und ab und an dem Trockenfutter untermischen. Der Weimaraner ist eine große Hunderasse, das Risiko einer Magendrehung ist aufgrund seiner tiefen Brust gegeben. Zur Prophylaxe sollte er mehrmals am Tag in kleinen Portionen gefüttert werden. Zudem sollte er sich nach der Fütterung mindestens eine Stunde lang nicht körperlich betätigen.

Weimaraner Zubehör

Für den Weimaraner Welpen sind – wie für jeden anderen Hund – zum Ausführen ein Halsband bzw. Geschirr sowie eine Leine notwendig. Das Halsband oder Geschirr sollte nicht zu sehr drücken sowie einschneiden, es sollte daher eine passende Größe gewählt werden. Ebenfalls sollte die Breite des Halsbands nicht zu knapp bemessen sein, da der Weimaraner über einen kräftigeren Körperbau verfügt. Das Halsband sollte nicht über die Ohren rutschen können und gut sitzen. Für kalte Wintertage empfiehlt sich für den Weimaraner ein Hundemantel oder -pullover. Der Weimaraner besitzt in seiner kurzhaarigen Variante ein kurzes Fell und kaum Unterwolle, wenn er nicht in Bewegung ist kann der Hund daher schnell auch frieren.

Aufgrund seiner hohen Aktivität und Intelligenz benötigt der Weimaraner ausreichend Bewegung, Beschäftigungsmaterial und Spielzeug. Auch Intelligenzspielzeuge sind sehr sinnvoll, denn er will mental beschäftigt werden. Zu einer guten Auslastung des Weimaraners wird Hundesport empfohlen. Aufgrund seines Jagdinstinkts eignet sich der Weimaraner vornehmlich für Aktivitäten wie Fährtenarbeit und Mantrailing. Bei schlechtem Wetter können Sie ebenfalls die Riechzellen des Weimaraners beschäftigen: Verstecken Sie zum Beispiel einige Leckerlis in Ihrer Wohnung und lassen Sie ihn suchen.

Weimaraner Gesundheit & Pflege

Das Fell ist sehr pflegeleicht, auch das des Langhaar Weimaraners. Das Fell sollte ein- bis zweimal pro Woche mit Hilfe einer Gummibürste gereinigt werden. Die restlichen losen Haare können mit einem feuchten Lappen entfernt werden. Beim Langhaar Weimaraner sollte darauf geachtet werden, dass die längeren Haare am Ballen nicht verfilzen.

Ohren, Augen und Zähne sowie das Zahnfleisch sollten auch beim Weimaraner regelmäßig kontrolliert werden.

Weimaraner in Not

Da der Weimaraner so ein beliebter Hund ist, gibt es leider auch viele private Vermehrer und illegale Hundehändler, die aus diesen liebevollen Tieren Profit schlagen wollen. Dem Massenzüchter geht es nicht darum, gesunde, langlebige Weimaraner Welpen zu züchten. Ihm geht es allein um eine schnelle, kostengünstige „Produktion“ von Weimaraner Welpen, die schnell verkauft werden. Diese Weimaraner in Not werden für die Massenzucht mitunter in engen Käfigen gehalten. Von einer artgerechten Haltung kann also kaum die Rede sein. Der Weimaraner zeichnet sich durch einen sehr menschenbezogenen Charakter aus und erleidet daher durch eine solche Haltung in einem Massenzuchtbetrieb nicht nur äußerliche Beschwerden, sondern auch tiefgreifende seelische Schäden.

Tierschutzverein

Tierschutzvereine bemühen sich tagtäglich darum, Weimaraner in Not und andere Tiere aus schlechten Lebensverhältnissen zu übernehmen und ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Verfügen die Vereine über kein eigenes Tierheim, werden die in Not geratenen Hunde dann an Pflegefamilien übergeben, die sich liebevoll um sie kümmern, bis für sie ein endgültiges Zuhause gefunden ist.

Die Internetseite Graue in Not.at unterstützt den Weimaraner in Not und sucht für ihn eine neue Pflegefamilie.

Tierheim

Auch Tierheime bieten einem Weimaraner in Not und anderen Tieren eine Unterkunft. Hier ist es einem zukünftigen Hundebesitzer möglich, den Weimaraner vorab in Ruhe kennenzulernen. Ein ausgewachsener Weimaraner aus dem Tierheim besitzt bereits einen ausgeprägten Charakter, mit dem man sich durch regelmäßige Spaziergänge einfach vertraut machen kann.

Schutzgebühr

Bei der Adoption ist ein Weimaraner in Not aus einem Tierheim in der Regel bereits kastriert, untersucht und geimpft. Um diese Kosten zu decken und anderen Tieren in Not zu helfen, wird eine Schutzgebühr vom Tierheim verlangt. Einen reinrassigen Weimaraner in Not vermitteln Tierheime oft sehr schnell, daher sollte man sich diesbezüglich auf vorgesehenen Tierschutzvereinsseiten öfter und regelmäßig umsehen.

Kauf & Zucht

Planen Sie die Anschaffung eines Weimaraner? Dann erwartet Sie viel mehr als nur ein kleiner süßer Weimaraner Welpe. Zunächst sollten Sie einen charakterstarken Hund wie den Weimaraner bei einem seriösen Züchter mit Papieren kaufen und mögliche Tierkleinanzeigen von privaten Händlern im Internet vermeiden. Auch in den Tierheimen oder Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung kann durchaus auch der ein oder andere reinrassige Weimaraner auf ein neues Zuhause warten. Das Nachfragen lohnt sich daher in jedem Falle.

Weimaraner Zucht

Ein seriöser Züchter entscheidet über die Gesundheit und den Charakter eines Weimaraner Welpen und dabei sollte der Züchter einige Regeln berücksichtigen. Diese vorgeschriebenen Regeln, der sogenannte Rassestandard, beziehen sich dabei sowohl auf die äußere Erscheinung als auch auf den speziellen Charakter. Bei einer professionellen Zucht von Weimaraner Welpen wird darauf geachtet, das gewünschte Wesen der Rasse beizubehalten und es an die nächste Generation von Weimaraner Welpen weiter zu vererben. Nur so kann man den freundlichen Charakter auch zukünftig erhalten.

Gerade bei der Zucht vom Weimaraner, bei dem die ein oder andere genetisch bedingte Krankheit auftreten kann, sollte auf die Gesundheit der Hunde besonderer Wert gelegt werden. Einige seriöse Züchter überprüfen vor der Wurfplanung durch Röntgen und Ultraschall, ob die Elterntiere der Welpen gesund sind. Dabei werden die Atemwege, inneren Organe, Skelett, Haut, Augen und Zähne vor dem Gebrauch zur Zucht kontrolliert. Einige Züchter lassen zwischenzeitlich ein DNA-Profil ihrer Zuchthunde erstellen, um mehr Kontrolle über die Verbreitung etwaiger genetischer Krankheitsrisiken zu haben.

Das Merkmal des Langhaares wird rezessiv vererbt, folglich treten bei der Zucht mehrere Weimaraner des Kurzhaartyps auf. Lange Zeit war das Langhaar beim Weimaraner ein unerwünschtes Merkmal, seit 1936 wurde jedoch endlich auch der Langhaar Weimaraner ins Zuchtbuch aufgenommen.

Genetische Risiken

Im Großen und Ganzen ist der Weimaraner ein sehr gesunder Hund. Lediglich die Hüftgelenksdysplasie (HD) und eine Magendrehung haben ein höheres Risiko.

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)

Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, der Oberschenkelkopf besitzt eine gesteigerte Beweglichkeit. Es kommt zu Reizungen der Knochenhaut. Der Schweregrad der HD kann durch Haltung und Fütterung beeinflusst werden.

  • Ellenbogengelenksdysplasie (ED)

Als ED wird eine Fehlbildung des Ellenbogens bezeichnet. Erkrankte Hunde zeigen oftmals eine Auswärtsstellung der Vorderpfoten. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer hochgradigen Lahmheit, später kann es zu einer Rückbildung der Muskeln sowie Arthrosen kommen.

  • Epilepsie

Unter Epilepsie versteht man wiederkehrende Krampfanfälle, die ohne erkennbare Ursache ausgelöst werden. Typischerweise ändert sich das Verhalten, der Weimaraner reagiert verwirrt, ängstlich oder aggressiv. Ebenfalls können sich die Krampfanfälle auf motorische und autonome Funktionen auswirken.

Zucht-Verbände und Bezug

Um einen seriösen Züchter zu finden, erkundigen Sie sich am besten über die offiziellen Portale des Weimaraner Klub e.V. oder natürlich beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Den österreichischen Weimaranerverein finden Sie hier. Informieren Sie sich ausführlich über den Züchter und dessen Weimaraner Welpen, bevor Sie einen Weimaraner kaufen.

Grundlagen zur Welpenabgabe

Informieren Sie sich vorab genau über den Züchter und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sehen Sie das Muttertier der Welpen?
  • Ist der Preis für den Welpen vergleichbar mit dem Preis bei anderen Züchtern?
  • Wo und wie werden die Weimaraner Welpen verkauft?
  • Stellt der Verkäufer Ihnen Fragen zu Ihren Wohn- und Lebensumständen?
  • Gibt es einen rechtmäßigen Kaufvertrag für den Welpen?
  • Wie sehen die Weimaraner Welpen aus?
  • Hat der Züchter sich auf den Weimaraner spezialisiert?
  • Berät der Züchter Sie bezüglich des Weimaraners sowie den Welpen und zeigt auch negative Dinge auf?