• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Die Frage der richtigen Ernährung begleitet Frauchen & Herrchen das ganze Hundeleben lang. Besonders die Frage, welches Futter ist besser für meinen Liebling– Nass- oder Trockenfutter? Oder sogar beides gemischt? Es gibt für beide Optionen, sowohl positive als auch negative Aspekte. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengestellt, um Ihnen in Zukunft die Auswahl etwas zu erleichtern.

 

Trockenfutter: Vor- und Nachteile:

Der primäre Nachteil ist, dass das Trockenfutter oft viel Getreide bzw. füllende Zutaten enthält, je nachdem welche Qualität man wählt. Das sättigt den Hund zwar, aber Ihre Vierbeiner können z.B. allergisch auf Getreide reagieren, da es nicht der natürlichen Nahrung von Fleischfressern entspricht. Darüber hinaus ist es notwendig bei der Fütterung von Trockenfutter eine extra Menge Wasser breitzustellen, da das trockene Futter dem Körper Wasser entzieht.

Die Vorteile:

  • Der längere Kauvorgang baut Zahnstein/Zahnbelag vor
  • Sparsam im Verbrauch und auf Dauer günstiger
  • Praktisch für unterwegs & länger haltbar

Nassfutter: Vor- und Nachteile

Natürlich weist auch die Wahl von Nassfutter Nachteile auf, z.B. ist der Energiegehalt im Nassfutter geringer als im Trockenfutter. Ihre Vierbeiner brauchen mehr Nassfutter, um satt zu werden. Daher ist Nassfutter auf Dauer teurer als Trockenfutter.

Die Vorteile:

  • Entspricht am ehesten der natürlichen & ursprünglichen Nahrung des Hundes 
  • Schmeckt intensiver als Trockenfutter & enthält viel Flüssigkeit
  • Geeignet für kleinere Rassen, die Probleme mit den “ großen“ Brocken haben

Auf den Inhalt kommt es an

Letztendlich kommt es auf den Inhalt des Futters an. Beide Varianten können eine hochwertige Qualität aufweisen. Dazu gehört beispielsweise, dass das Futter nicht zu getreidelastig ist und das Futter acuh qualitatives und geprüftes Fleisch enthält. Gerne können Sie auch Nass- und Trockenfutter mischen. Somit bekommt der Hund sowohl genug Flüssigkeit, als auch den nötigen Energiegehalt. Jedoch sollte man mit Bedacht das Futter mischen, da unterschiedliche Arten und Nährstoffe gemischt werden und Sie schnell den Überblick über die richtige Menge für Ihre Fellnase verlieren.

Hochwertiges Nass- und Trockenfutter