• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF CAVALIER KING CHARLES SPANIEL

Zielgruppe: Singles und Familien
FCI Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde
Merkmale: aktiv, anmutig, ausgewogen, mit sanftem Ausdruck
Fellfarben: Schwarz mit Loh, Rubinrot, Weiss mit roten Abzeichen, Dreifarbig
Charakter: liebevoll, absolut furchtlos, fröhlich, freundlich
Besondere Pflegestellen: Augen und Ohren
Größe: nicht vorgegeben, in der Regel 32 – 34 cm
Normalgewicht: 5,5 bis ca. 8 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Begleitung seines Menschen durch den Alltag, lange Spaziergänge
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: Auslauf, Zuwendung, geistige Beschäftigung
border collie

CAVALIER KING CHARLES SPANIEL IN NOT

Der Cavalier King Charles Spaniel ist aktuell äußerst gefragt. Wie bei allen Modehunden schaffen sich auch viele Menschen einen Cavalier King Charles Spaniel an, um den sie sich eigentlich nicht artgerecht kümmern können. Diese Erkenntnis erreicht dann auch die Hundehalter, denen klar wird, dass sie vielleicht einfach zu wenig Zeit haben, sich um die anhänglichen und menschenbezogenen Hunde zu kümmern. Es können sich aber auch durchaus die Lebensumstände eines Cavalier King Charles Spaniel Halters ändern, so dass die Haltung des Hundes nicht mehr möglich ist. So gelangen auch immer wieder mal Cavalier King Charles Spaniel in Not und suchen dann über ein Tierheim oder eine Tierschutzorganisation händeringend ein neues Zuhause.


Tierheim

Auch in Tierheimen findet man aktuell immer mal wieder Cavalier King Charles Spaniel in Not, was mit der zunehmenden Beliebtheit der Hunde mit den runden Köpfchen und den großen Augen zu tun hat. Natürlich versuchen sich die Mitarbeiter des Tierheims nach Kräften um die Cavalier King Charles Spaniel zu kümmern, doch auf Grund der Vielzahl der Hunde im Tierheim, ist die Zeit einfach zu begrenzt, um zu den kleinen Spaniels eine wirklich enge Beziehung aufzubauen. So fehlen dem Cavalier King Charles Spaniel in Not die Nähe seiner Bezugsperson und die gewohnte häusliche Umgebung. Erwägt man die Adoption eines Cavalier King Charles Spaniel in Not, sollte man unbedingt die Möglichkeit im Tierheim nutzen, den in Frage kommenden Hund besser kennenzulernen. So kann man als Interessent mit den Cavalier King Charles Spaniel in Not spazieren gehen und sich dadurch auch ein Bild vom Verhalten des Hundes außerhalb des Tierheimgeländes machen. Entscheidet man sich dann dafür, den Cavalier King Charles Spaniel in Not zu adoptieren, so tut man dies auf einer belastbaren Grundlage, nämlich auf Grund des Charakters und des Wesens des Cavalier King Charles Spaniels, den man schon etwas kennenlernen durfte.


Hund kennenlernen

Cavalier King Charles Spaniel sind freundliche, soziale und sehr menschenbezogene Hunde. In der Regel wird sich ein Cavalier King Charles Spaniel daher auch schnell in seinem neuen Zuhause einleben. Wie schnell er sich bei seinen neuen Menschen auch wirklich Zuhause fühlt, hängt aber auch von der Persönlichkeit des Cavalier King Charles Spaniels in Not ab und davon, welche Erfahrungen er in seinem ersten Zuhause gemacht hat.

Lassen sie daher dem Cavalier King Charles Spaniel in Not nach der Adoption die nötige Zeit, die er braucht, um eine Bindung zu Ihnen aufzubauen. Seien Sie in seiner Nähe und sprechen Sie ihn ruhig an. Mit der Aufnahme von körperlichem Kontakt kann es allerdings ratsam sein zu warten, bis der Cavalier King Charles Spaniel in Not selbstständig den Kontakt sucht. Wenn er erst einmal seine neuen Menschen einschätzen kann und er nicht bedrängt wird, wird es sicherlich bald von sich aus den Kontakt zu seinen neuen Menschen suchen.


Schutzgebühr

Sowohl Tierheime als auch Tierschutzvereine verlangen keinen Kaufpreis im eigentlichen Sinn für einen Cavalier King Charles Spaniel in Not. Üblich ist jedoch eine Schutzgebühr, die auch zum Schutz des Hundes erhoben wird und die die für den Hund entstandenen Kosten deckt. Die Höhe der Schutzgebühr legt jedes Tierheim oder jeder Verein selbst fest. Das Geld kommt auch den anderen Hunden des Vereins zugute, da damit dann wieder Futter eingekauft und die medizinische Versorgung der Tiere bezahlt werden kann.


Tierschutzverein

Auch Tierschutzvereine bieten Cavalier King Charles Spanieln in Not eine Zuflucht. Nach Möglichkeit sammeln diese möglichst viele Informationen über den Hund und fragen daher auch nach der Vergangenheit des Cavalier King Charles Spaniels. Dadurch sind diese Vereine oft sehr gut informiert und können dem Interessenten, der sich für einen Cavalier King Charles Spaniel in Not meldet, kompetent beraten. Gemeinsam mit dem Interessenten wird dann geschaut, ob der Cavalier King Charles Spaniel in Not und sein potentielles neues Herrchen auch wirklich zusammen passen.

Cavalier King Charles Spaniel in Not werden auch über die Zuchtverbände vermittelt. Interessenten können sich direkt bei den Zuchtverbänden melden und fragen, ob aktuell Cavalier King Charles Spaniel in Not bekannt sind. Auch der Verein Cavaliere in Not nimmt Cavalier King Charles Spaniel in Not auf. Wenn möglich werden die Notfälle dann auf erfahrenen Pflegestellen untergebracht. Dort warten sie mit dem für diese Rasse so wichtigen Familienanschluss auf einen neuen Besitzer.