• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Chinese Crested Dog

Zielgruppe: Singles oder Familien
FCI Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde
Merkmale: fast haarlos oder mit Haarschleier, zwei Typen: feinknochig oder kräftig
Fellfarben: jede Farbe oder Farbkombination
Charakter: fröhlich, lebhaft, treu, wachsam, anpassungsfähig
Besondere Pflegestellen: Haut
Größe: 23-33 cm
Normalgewicht: bis 5,5 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Spielen und Toben
Hundefutter: Trockenfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: Auslauf, Fell- und Haupflege
border collie Portrait

CHINESE CRESTED DOG PORTRAIT

Herkunft & Zweck

Die Geschichte des Chinese Crested Dog liegt im Dunkeln. Ob er tatsächlich aus China stammt, ist dabei genauso ungewiss, wie die Entstehung seines unverwechselbaren Äußeren. Eine Legende besagt, dass der Chinese Crested Dog auf dem Seeweg nach Südasien und von dort aus später nach Europa gelangte. Eine andere wiederum, dass er seine Wurzeln in der Türkei hat. Fest steht, dass haarlose Hunde bereits seit 2000 v. Chr. auf dem asiatischen, amerikanischen und afrikanischen Kontinent existieren. Auf Vasen, Gefäßen und Wandmalereien wurden sie verewigt. Alle diese Hunde, der Chinese Crested Dog miteingeschlossen, gehen jedoch auf die afrikanischen haarlosen Hunde, die „Canis Africanis“ zurück. Den afrikanischen haarlosen Hunting Dog züchtete man dann in der Han-Dynastie (200 v. Chr. bis 200 n. Chr.) weiter, wodurch der „Treasure House Guardian“ (dt.: Wächter des Hauses) entstand. Diese haarlosen chinesischen Hunde dienten ihren Herren zunächst als Jagd-, später als Wachhunde, bis sie schließlich reine Schoßhunden wurden, deren Hauptaufgabe darin lag, Herrchens Bett vorzuwärmen. Der Chinese Crested Dog wurde gehegt und gepflegt und es wurde ständig an der Perfektionierung seines äußeren Erscheinungsbildes gearbeitet. In Deutschland wird die Bezeichnung „Chinesischer Schopfhund“ synonym für Chinese Crested Dog verwendet. Die offizielle Rassebezeichnung ist allerdings Chinese Crested Dog und der Nackthund wird auch unter diesem Namen vom VDH geführt.


Charakter & Wesen

Der Chinese Crested Dog hat ein lebendiges Wesen, ist verspielt, quirlig und vital. Seine hohe Intelligenz macht ihn stets neugierig auf alles Neue. Er schätzt die Wärme und die Nähe seines Besitzers und fühlt sich unter Herrchens Decke am wohlsten. Überhaupt überschüttet der Chinese Crested Dog seinen Besitzer in der Regel mit grenzenloser Liebe. Fremden gegenüber ist er eher reserviert, neigt allerdings nie zum Kläffen, was ihn auch zu einem idealen Wohnungshund macht.


Optik

Den Chinese Crested Dog gibt es in verschiedenen Fellvarianten und in zwei unterschiedlichen Körperbautypen. Der „Hairless“ (dt.: haarlos) Typ hat wenig Haarwuchs, lediglich an Kopf, Pfoten und Rute, während der restliche Körper unbehaart ist. Der „Powder Puff“ (dt.: Puderquaste) hingegen trägt ein Haarkleid aus Unterwolle und darüber einen langen und weichen Haarschleier. Dazu hat der „Deer type“ hat einen feinknochigen und grazilen Körper, während der „Cobby type“ eher gedrungen und von einer kräftigen Statur ist. Wussten Sie schon, dass der hässlichste Hund der Welt ein Chinese Crested Dog ist? Mugly heißt er, lebt in England und hat sich gegen 28 Konkurrenten durchgesetzt. Mugly ist bereits der dritte Chinese Crested Dog, der diesen ungewöhnlichen Titel gewonnen hat.

Berner Sennenhund

CHINESE CRESTED DOG GESUNDHEIT & PFLEGE

Man mag es beim ersten Anblick vielleicht nicht glauben, aber der Chinese Crested Dog ist eine gesunde Hunderasse. Denn der Chinese Crested Dog ist keine Modeerscheinung. Sein exotisches Äußeres geht ganz allein auf eine Mutation der Gene zurück und hat Jahrhunderte lange Tradition. Wie alle kleinen Hunderassen hat auch der Chinese Crested Dog eine höhere Neigung zu Patella Luxationen. Außerdem fehlen vielen Chinese Crested Dogs des Typs „Hairless“ einzelne Zähne, was mit dem Gen für die Haarlosigkeit zusammenhängt. In den USA trägt der Chinese Crested Dog den Spitznamen „walking hot-water bottel“ (dt.: laufende Wärmeflasche). Die ungewöhnliche Bezeichnung bezieht sich auf seine Haut, die angenehm warm und weich ist. Damit sie schön gesund bleibt und der Chinese Crested Dog keinen unangenehmen Körpergeruch entwickelt, sollte man den „Hairless Dog“ von Zeit zu Zeit mit einem Hundeshampoo baden und danach mit einer pflegenden Lotion einkremen. Hat man einen hellhäutigen Hund sollte man außerdem bei starker Sonne darauf achten, dass seine Haut durch einen Sonnenschutzfaktor vor Sonnenbrand geschützt ist. Bei Hunden mit dunkler Haut ist das nicht nötig.

Gesundheit

BICHON FRISE ERNÄHRUNG & ZUBEHÖR

Wer seinen Chinese Crested Dog optimal und ohne großen Zeitaufwand ernähren will, sollte sich für ein ausgewogenes Alleinfutter entscheiden. Trockenfutter wie Eukanuba Adult Small für kleine Rassen ist auf die speziellen Bedürfnisse kleiner Hunderassen abgestimmt und versorgt sie mit der täglichen Portion an Mineralstoffen, Proteinen und Vitaminen. Außerdem sind die Kroketten kleiner als bei herkömmlichen Futtersorten und lassen sich auch von einem kleineren Gebiss optimal zerkleinern. Außerdem sollte man stets auf die Zahnpflege achten, da Chinese Crested Dogs schwache Zähne haben. Mit Zahnpflegesnacks kann man durchaus einigen Zahnproblemen entgegenwirken. Chinese Crested Dogs des Schlags „Hairless“ fühlen sich bei hohen Temperaturen am wohlsten, weswegen sie im Winter einen Mantel zum Schutz gegen Kälte tragen sollten.