• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Chinese Crested Dog

Zielgruppe: Singles oder Familien
FCI Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde
Merkmale: fast haarlos oder mit Haarschleier, zwei Typen: feinknochig oder kräftig
Fellfarben: jede Farbe oder Farbkombination
Charakter: fröhlich, lebhaft, treu, wachsam, anpassungsfähig
Besondere Pflegestellen: Haut
Größe: 23-33 cm
Normalgewicht: bis 5,5 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Spielen und Toben
Hundefutter: Trockenfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: Auslauf, Fell- und Haupflege
border collie

CHINESE CRESTED DOG IN NOT

Tierheim

Dass ein Chinese Crested Dog in Not ins Tierheim kommt, ist eher selten. Die kleinen Nackthunde sind äußerst rar und geraten sie in Not, ist es wahrscheinlicher, dass sie privat wieder weiterverkauft oder -vermittelt werden. Besuchen Sie am besten auf der Suche nach einem Chinese Crested Dog in Not vorher die Internetseite des Tierheims und durchforsten Sie das Verzeichnis der Tierheimhunde. Oder rufen Sie im Tierheim an und fragen Sie gezielt, ob ein Chinese Crested Dog in Not dort ein neues Zuhause sucht.


Tierschutzverein

Es kommt deutlich häufiger vor, dass Chinese Crested Dogs in Not von einem Tierschutzverein aufgenommen und vermittelt werden. Spezielle Nothilfen, wie Nackthunde in Not nehmen Chinese Crested Dogs, die ihr Zuhause verloren haben bei sich auf und suchen neue Besitzer für sie. Die Chinese Crested Dogs leben bis diese gefunden sind im Familienverband einer Pflegestelle, was den Verlust der Bezugsperson etwas mindert. Auch der Club für Exotische Rassehunde e.V. hilft bei der Vermittlung von in Not geratenen Chinese Crested Dogs. Diese Hund werden meist wieder bei ihrem Züchter abgegeben, weil der Besitzer sich entweder nicht mehr um seinen Chinese Crested Dog kümmern kann, seine Lebenssituation sich immens verändert hat oder andere private Gründe die Haltung eines Hundes nicht mehr erlauben.


Hund kennenlernen

Beabsichtigen Sie einen Chinese Crested Dog in Not aus dem Tierschutz bei sich aufzunehmen, sollten Sie die Möglichkeit nutzen und den Hund noch vor seinem Umzug kennenlernen. Führen Sie ihn am besten zum Spazieren aus und beobachten sie während des Spazierganges sein Verhalten. Fürchtet er sich vor vorbeifahrenden Autos? Wie reagiert er auf Artgenossen oder andere Spaziergänger? Befragen Sie außerdem seine Pflegefamilie. Sie hat die meiste Zeit mit diesem Chinese Crested Dog verbracht, hat ihn in unterschiedlichen Alltagssituationen beobachten und erleben dürfen. Vielleicht hatte sie auch die Gelegenheit mit dem Vorbesitzer zu sprechen und konnte dadurch einiges aus dem Leben des Chinese Crested in Not Dog in Erfahrung bringen.


Schutzgebühr

Tierheime und Tierschutzvereine investieren viel Geld in den Tierschutz. Sie sind auf Sach- und Geldspenden angewiesen und können ihre Kosten in der Regel kaum decken. Umso wichtiger ist auch die Schutzgebühr, die man für einen Chinese Crested Dog in Not aus dem Tierschutz zahlen muss. Anders als ein regulärer Kaufpreis für einen Welpen oder Junghund bewegt sich diese im unteren hundertstelligen Bereich. Tierheime und Tierschutzvereine entscheiden selbst wofür genau sie die Schutzgebühren investieren, in der Regel werden für diese Gelder allerdings Futter, Medikamente und Zubehör für die anderen Schützlinge des Vereins gekauft.