• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF DALMATINER

Zielgruppe: Aktive Personen, Familie
FCI Gruppe: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Merkmale: getupftes Fell, ausgeglichener und schlanker Körper, Hängeohren, braune oder bernsteinfarbene Augen
Fellfarben: gefleckt (weiß/schwarz; weiß/braun)
Charakter: freundlich, großer Bewegungsdrang, menschenbezogen, sensibel
Besondere Pflegestellen: Fell, Ohren
Größe: Rüde 56–61 cm, Hündin 54–59 cm
Normalgewicht: Rüde 27–32 kg; Hündin 24–29 kg
Aktivitätsgrad: Sehr hoch
Hobbys: Begleitung seines Menschen, alles was mit Bewegung zu tun hat, Agility & Obedience
Hundefutter: Purinarmes Futter für große Hunde
Verträglichkeit mit anderen Tieren: je nach Grad der Sozialisierung
Anforderungen: ausreichend Beschäftigung und Bewegung
aussi
Shepherd Portrait

DALMATINER IN NOT

Tierheim

Dalmatiner, die von ihrem ursprünglichen Besitzer nicht mehr gehalten werden können und abgegeben bzw. im schlimmsten Fall einfach ausgesetzt werden, finden Aufnahme und Zuflucht in Tierheimen. Auch wenn sich in diesen Einrichtungen nach Möglichkeiten um die Dalmatiner in Not gekümmert wird, können sie den so menschenbezogenen Hunden ein eigenes Zuhause nicht ersetzen. Auch Auslauf und Beschäftigung kommen durch die Vielzahl der Hunde, um die sich gekümmert werden muss, für den Dalmatiner in Not meist zu kurz.

Diese Hunde benötigen daher dringend neue Familien, die sie in ihre Mitte aufnehmen. Allerdings sollte man bedenken, dass jeder Dalmatiner in Not bereits eine eigene Geschichte mitbringt. Es kann daher nach eine Übernahme oder Adoption eine gewisse Zeit dauern, bis der Dalmatiner seinen neuen Besitzern voll umfänglich vertraut. Diese Zeit sollte man dem neuen Familienmitglied unbedingt geben und sich gerade besonders zu Beginn besonders auf seine Ansprüche einstellen.


Tierschutzverein

Tierschutzvereine, wie der Dalmatiner in Not e.V. nehmen in Not geratene Dalmatiner auf und bringen sie in Pflegestellen unter. Das hat viele Vorteile, denn dem Dalmatiner wird so der Zwinger erspart, er wird in den Alltag seiner Pflegefamilie eingebunden und die kann dem neuen Besitzer dann auch genaue Angaben zu seinem Verhalten, seinen Ängsten und möglichen Auffälligkeiten geben.


Hund kennelernen

Falls man einem Dalmatiner in Not helfen möchte und ihm ein neues Zuhause geben möchte, sollte man dies keinesfalls spontan oder aus Mitleid entscheiden, sondern gut überlegt. Am besten nimmt man sich die Zeit und lernt einen Dalmatiner in Not erst einmal, z.B. durch mehrere Besuche oder gemeinsame Spaziergänge, kennen. Auch können die Tierpfleger oder Betreuer, die sich um den Hund kümmern, wichtige Informationen zum Wesen und Temperament des Dalmatiners geben. Denn wenn Sie sich für einen Dalmatiner in Not entscheiden, sollte diese Entscheidung wirklich für ein ganzes Leben sein. Denn ein Dalmatiner in Not braucht keinen weiteren Menschen, der ihm den Rücken kehrt, sobald es Schwierigkeiten gibt. Dieser Hund braucht vielmehr einen Menschen, der für ihn die nötige Verantwortung sein ganzes restliches Hundeleben lang übernimmt.

Wer bereit ist, dies für einen Dalmatiner in Not zu tun, dem kann die Adoption eines Dalmatiners aus zweiter Hand ans Herz gelegt werden, denn diese Hunde sehnen sich so sehr nach einer eigenen Familie. Und auch einen Erwachsenen Dalmatiner mit eigener Vorgeschichte kann man noch zu einem tollen Hund erziehen! Da bei einem erwachsenen Hund zudem Charakter und Wesen schon deutlich ausgeprägter sind, ist die Chance sehr hoch, dann wirklich einen Hund zu finden, der gut in die eigenen Lebensumstände passt.


Schutzgebühr

Einen Dalmatiner in Not aus dem Tierheim oder dem Tierschutverein bei sich aufzunehmen, entlastet das Portemonnaie. Denn der in Not geratene Dalmatiner zieht mit allen nötigen Impfungen und Untersuchungen bei seinem neuen Besitzer ein. Außerdem muss man für einen Dalmatiner aus dem Tierheim oder vom Tierschutzverein keinen Kaufpreis zahlen, sondern eine deutlich kleinere Summe, die sogenannte Schutzgebühr.