• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF DEUTSCHE DOGGE

Zielgruppe: Familien mit großen Kindern, Einzelpersonen
FCI Gruppe: Molosser und doggenartige Hunde
Merkmale: kräftiger und wohlproportionierter Körper, Hängeohren, kräftige Muskulatur, eleganter leicht federnder Gang
Fellfarben: goldgelb, gestromt, blau, schwarz, schwarz-weiß gefleckt (Tiggerdogge)
Charakter: freundlich, anhänglich, liebevoll, selbstsicher mit hoher Reizschwelle
Besondere Pflegestellen: Augen
Größe: Rüde 80 - 90 cm, Hündin 72 - 84 cm
Normalgewicht: 50 bis 95 kg
Aktivitätsgrad: normal aktiv
Hobbys: spazieren, schmusen
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter für große Hunde
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: ausgedehnte Spaziergänge, Schmusestunden
border collie

DEUTSCHE DOGGE ZUCHT

Rassestandard

Eine Deutsche Dogge, die dem anerkannten Rassestandard entspricht, glänzt durch ein imposantes Äußeres und ein gesundes Inneres. Ihr Körper ist kräftig und wohlgefügt, ihre Haltung stolz und ihr Gang leicht federnd und elegant. Sie hat einen ausgeglichenen Charakter, ist stets freundlich und zeigt keine Zeichen von Aggression oder Ängstlichkeit.


Zucht-Verband

Eine seriöse Deutsche Doggen Zucht, bzw. seriöse Züchter, die einen Großteil ihrer Zeit der Zucht und Ausstellung von diesen Hunden widmen, sind in der Regel Mitglieder in einem Zuchtverband. Dies vereinfacht zum einen die Suche nach einem Welpen, da man weiß an wenn man sich wenden kann, um Kontaktinformationen zu Deutsche Doggen Züchtern zu bekommen. Zum anderen vereinfacht auch ein Zuchtverband die Arbeit eines Züchters. Er kommt in Kontakt mit anderen Züchtern, findet schneller einen passenden, geprüften Deckrüden für seine Hündin und erfährt von wichtigen Ausstellungen. Zudem wird er laufend über Novellierungen des Rassestandards oder die deutschland- bzw. europaweite Zucht informiert.

Ein Züchter, der in einem Zuchtverband eingetragen ist, ist zudem dazu verpflichtet für jeden seiner Welpen Papiere zu erstellen. Den neuen Besitzer informieren diese Papiere über die Abstammung des Welpen und legitimieren ihn gleichzeitig dazu seine Deutsche Dogge auf Ausstellungen zu zeigen. Der größter Deutsche Doggen Zuchtverband ist der Deutscher Doggen Club 1888 e.V. Die Internetseite des Verbands wird laufend aktualisiert, informiert über neue Würfe und anstehende Ausstellungen. Zudem finden sich dort auch der Rassestandard sowie nützliche Informationen zu Erziehung und Ausbildung der deutschen Dogge.



Grundregeln zur Welpenabgabe

Der Deutsche Doggen Welpe darf erst im Alter von acht Wochen oder älter von seinem neuen Besitzer abgeholt werden. Geschieht dies früher kann es bei dem Welpen zu Problemen in der Sozialisation kommen, da die ersten Wochen mit der Mutter und den Geschwistern sehr prägend für das gesamte Leben eines Hundes sind. Der Welpe sollte seinen neuen Besitzer bei der Abgabe nicht zum ersten Mal sehen. Besucht der neue Besitzer seinen Schützling noch vor der Abgabe, kann sich der Welpe langsam an seinen neuen Besitzer gewöhnen. Die Trennung von Mutter und Geschwistern wird ihm umso leichter fallen. Kommt es durch den Umzug in die neue Umgebung dann trotzdem zu Problemen, wie Durchfall oder Appetitlosigkeit beim Welpen, wird ein seriöser Züchter mit Rat und Tat auch nach dem Umzug des Kleinen dem neuen Besitzer zur Seite stehen. Er wird auch empfehlen, wenn ein Tierarzt aufgesucht werden sollte.


Erkennen eines seriösen Züchters

Ein seriöser Züchter spezialisiert sich auf eine Hunderasse oder maximal zwei und bietet nicht wie ein Massenzüchter mehrere verschiedene Rassen an. Er kennt seine Rasse, kennt ihre Eigenarten und weiß um die Probleme und Schwierigkeiten, die im Laufe eines Hundelebens auf den neuen Besitzer zukommen können. Deswegen kann er auch potentielle Käufer kompetent beraten und ihnen gegebenenfalls auch vom Kauf einer Deutschen Dogge abraten. Zudem lässt er seine Deutsche Doggen Welpen von einem Tierarzt auf Veranlagungen für rassetypische Krankheiten wie Hüftdysplasie, Herzfehler oder Spondylose testen. Ein seriöser Züchter wird den potentiellen neuen Besitzer seines Welpen immer persönlich kennenlernen wollen, um zu verhindern, dass seine Welpen in die falschen Hände gelangen. Ein solcher Züchter wird auch noch nach Abgabe des Welpen seine Hilfe anbieten. Sollte der neue Besitzer dann Fragen zur Erziehung oder zur Ernährung haben, wird er sich an den Züchter wenden können. Ein seriöser Züchter züchtet nicht nur allein auf Aussehen, bei der Deutschen Dogge zum Beispiel frei nach dem Motto „je größer die Deutsche Dogge desto besser“, für ihn steht die Gesundheit seiner Rasse im Vordergrund. Ein solcher Züchter vermeidet Inzucht und nimmt Hunde aus der Zucht raus, die gesundheitliche Probleme zeigen oder nachgewiesene Erbkrankheiten haben.