• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF DOBERMANN

Zielgruppe: Einzelpersonen
FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer
Merkmale: stolze Haltung, eleganter Körper
Fellfarben: schwarz oder braun mit rotbraunem Brand
Charakter: entschlossen, temperamentvoll, freundlich
Besondere Pflegestellen: keine
Größe: 63-72 cm
Normalgewicht: 32-45 kg
Aktivitätsgrad: naktiv
Hobbys: Hundesport
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: gut
Anforderungen: hoher Bewegungsdrang, solide Erziehung
border collie

DOBERMANN ZUCHT

Erkennen eines guten Züchters

Seriöser Züchter oder Welpenhändler? Eine berechtigte Frage, die man sich vor der Anschaffung eines Dobermann Welpen stellen sollte. Nicht weil man beim Kauf die Wahl hat! Nein, vielmehr kann man durch Unwissenheit oder Fahrlässigkeit Opfer eines Welpenhändlers werden. Fällt man auf das vermeintliche Schnäppchen eines Welpenhändlers rein, wird man das teuer bezahlen. Denn die meisten Welpen, die so massenhaft „produziert“ werden, sind krank und müssen von einem Tierarzt behandelt werden. Hinzu kommt, dass die Welpen oft sehr schwach sind, unzureichend sozialisiert und schlichtweg einen erbärmlichen Anblick bieten. Viele Dobermann Welpen, die von Massenzüchtern zum Kauf angeboten werden, haben noch kupierte Ohren oder eine kupierte Rute, da sie in Osteuropa gezüchtet und dort illegal kupiert werden. Doch wie erkenne ich einen guten Züchter? Ein guter Züchter konzentriert sich auf eine Hunderasse, höchstens auf zwei. Für ihn ist Züchten kein reines Geschäft und deswegen wird er auch nach dem Umzug des Welpen mit dem neuen Besitzer in Kontakt bleiben wollen. Bei Fragen oder Unsicherheiten empfiehlt es sich deswegen Hilfe beim Züchter zu suchen. Man sollte auch stets den Züchter vor Ort besuchen, um sich ein Bild von seiner Zuchtstätte und seinen Hunden zu machen. Ein guter Züchter wird den Interessenten auch dazu ermutigen, da auch er daran interessiert ist den neuen Besitzer kennenzulernen. Ist man sich trotzdem nicht sicher, ob es sich bei dem Züchter um einen guten Züchter oder um einen Massenzüchter handelt, sollte man die Suchfilter des VDH oder des Dobermann-Verein e.V. nutzen und über die Vereine einen geeigneten Züchter finden.


Zucht-Verband

Der Dobermann wird seit 1899 vom Dobermann-Verein e.V. betreut. Der Verein informiert umfangreich über den Dobermann, aktualisiert laufend Ausstellungstermine und dient Züchtern und Liebhabern der Rasse als erste Anlaufstelle. Außerdem bemüht sich der Zucht-Verein die Reinheit der Rasse zu wahren, weswegen er besonders schöne Dobermänner auszeichnet und für die Weiterzucht qualifiziert, während kranke Hunde von der Zucht ausgeschlossen werden.


Rassestandard

Der Dobermann ist ein großer, muskulöser und sportlicher Hund mit einem selbstbewussten Auftreten und einer stolzen Haltung. Das Fell des Dobermanns ist schwarz oder braun mit rotbraunem Brand. Dank des Kupierverbots dürfen in Deutschland heute weder Ohren noch Rute kupiert werden.


Grundregeln zur Welpenabgabe

Auch für Dobermann Welpen gilt: Frühestes Abgabealter, acht Wochen! Wird ein Dobermann Welpe früher von seiner Mutter getrennt, kann er nicht ausreichend sozialisiert werden und wird wohlmöglich ein Leben lang Probleme im Umgang mit anderen Hunden haben. Verpasst der Züchter es den Welpen mit Alltagsgeräuschen vertraut zu machen, ihm das Toben mit seinen Geschwistern auf der Wiese zu ermöglichen und ihn an menschliche Gesellschaft zu gewöhnen, wird das einen negativen Einfluss auf sein Wesen haben. Für den Dobermann Interessenten gilt deswegen: Augen auf bei der Wahl des Züchter! Kommt dann schließlich der Tag des Umzuges, wird der Dobermann Welpe mit Papieren und allen wichtigen Impfungen im Gepäck bei seinem neuen Besitzer einziehen. Die Papiere geben dem neuen Besitzer Auskunft über die Abstammung seines neuen Familienmitglieds und berechtigen ihn außerdem dazu, den Dobermann Welpen auf Ausstellungen zu zeigen.