• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF ENGLISCHE BULLDOGGE

Zielgruppe: Familien, Mann, Frau
FCI Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde
Merkmale: schönes, dichtes, glänzendes und weiches Kurzhaar; kräftiger Körperbau; kurze Schnauze
Fellfarben: gestromt, rot in allen Schattierungen, falb, rehbraun und weitere
Charakter: gemütlich, umgänglich, liebevoll
Besondere Pflegestellen: Ohren, Nase, Fell
Größe: bis 31 - 36 cm
Normalgewicht: 22 - 30 Kg
Aktivitätsgrad: gemäßigt
Hobbys: Das Revier erkunden, alle Viere gerade sein lassen, den Dickkopf durchsetzen
Hundefutter: Alle Arten von Futter für mittelgroße, mäßig aktive Hunde
Verträglichkeit mit anderen Tieren: hoch
Anforderungen: Konsequente Erziehung, Motivation für Bewegung
border collie

ENGLISCHE BULLDOGGE

Tierheim & Tierschutzverein

Die englische Bulldogge erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. In deutschen Tierheimen lassen sich allerdings eher wenige dieser gemütlichen und freundlichen Hunde finden. Dies liegt aber nicht daran, dass diese Hunde nicht auch in Not geraten können. Als gefragter Rassehund ist die Chance nur deutlich höher, dass wenn jemand seine englische Bulldogge nicht mehr behalten kann, er für diese im eigenen Bekanntenkreis oder über eine Kleinanzeige relativ schnell ein neues Zuhause findet. Auf diesem Weg erhält er meist noch Geld für das Tier. Oft scheuen nämlich die Besitzer von in Not geratenen Bulldoggen die Abgabegebühren, die ein Tierheim oft für die Aufnahme eines Abgabetiers von privat verlangt. Trotzdem lohnt es sich immer, einen Blick auf die Homepages der ansässigen Tierheime und Tierschutzvereine zu werfen, wenn man einer Bulldogge in Not ein neues Zuhause geben möchte. Oft bieten diese auch Vermittlungshilfe für Privatpersonen an.


Hund kennelernen

Der Schritt eine Bulldogge in Not aufzunehmen, sollte im Vorfeld gut durchdacht sein. Man sollte sich bewusst sein, dass diese Bulldoggen vielleicht nicht immer nur gute Erfahrungen mit Menschen gemacht haben und daher zunächst zurückhaltend bis ängstlich auf Sie reagieren könnten. Auch sind die meisten Vorgeschichten und das Vorleben dieser Bulldoggen unbekannt, so dass nicht immer voraussehbar ist, wie diese Bulldoggen auf verschiedene Situationen und Umgebungen reagieren. Bitte planen Sie daher nach der Aufnahme einer Bulldogge in Not unbedingt ausreichend Zeit und Geduld für die Eingewöhnung des Hundes ein. Bedrängen Sie den Hund in dieser ersten Phase bitte unter keinen Umständen, sondern warten Sie, bis er von sich aus Kontakt zu Ihnen aufnehmen möchte. Es ist hilfreich, sich gleich mit der Aufnahme einer Bulldogge in Not an einen Hundetrainer zu wenden, der bei Fragen und Unsicherheiten weiter helfen kann. Die Bulldoggen, die ihr Zuhause verlieren und zu Bulldoggen in Not werden, sind in der Regel schon dem Welpenalter entwachsen. Ihr Charakter und ihr Wesen sind bereits voll ausgereift. Dies kann ein großer Vorteil sein, wenn man wirklich sicherstellen will, dass die Ansprüche und das Wesen von Hund und Halter zusammen passen. Nutzen Sie daher, wenn Sie sich für eine Bulldogge aus dem Tierheim oder dem Tierschutz interessieren, die Möglichkeit, den in Frage kommenden Hund durch gemeinsame Spaziergänge und intensive Gespräche mit den betreuenden Personen kennenzulernen. Bulldoggen verfügen über eine breite charakterliche Vielfalt und jeder Hund ist eine eigene Persönlichkeit.


Schutzgebühr

Haben Sie sich dann entschieden, einer Bulldogge in Not eine zweite Chance zu geben? Diese Bulldogge wird es Ihnen sicher sehr danken. Denn diese menschenbezogenen und freundlichen Hunde leiden in den Zwingern der Tierheime sehr. Und auch noch so bemühte Betreuungspersonen können diesen bindungsfreudigen Hunden einen eigenen Besitzer nicht ersetzen. In der Regel werden Bulldoggen in Not gegen eine Schutzgebühr und nach Unterzeichnung eines Schutzvertrages vermittelt. Die Schutzgebühr deckt dabei die entstandenen Kosten für die Unterbringung, den Tierarzt und die Versorgung der Hunde und stellt daher keinen Kaufpreis dar. Die Schutzgebühr wird in der Regel auch für die Versorgung der anderen Hunde in Not gebraucht.