• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF HAVANESER

Zielgruppe: Familie, Frau, Mann, Senioren
FCI Gruppe: Gesellschafts-und Begleithunde; Bichons
Merkmale: Hochangesetzte Hängeohren mit Fransen, hochgetragene Rute, sehr langes Deckhaar, kaum Unterwolle, kein Fellwechsel
Fellfarben: Falbfarben, schwarz, havannabraun, tabakfarben, rötlich-braun, auch gescheckt
Charakter: Lebhaft, fröhlich, anhänglich, verschmust
Besondere Pflegestellen: Fell
Größe: 23 – 27 cm (2 cm Toleranz)
Normalgewicht: 3 – 9 kg
Aktivitätsgrad: normalaktiv
Hobbys: Spaziergänge, Streicheileinheiten, seinen Menschen unterhalten
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter für kleine Hunde
Verträglichkeit mit anderen Tieren: Sehr gut
Anforderungen: Zuwendung, ausreichend Fellpflege
aussi
havaneser Portrait

HAVANESER ZUCHT

Rassenstandart

Damit die robuste Gesundheit und der offene Charakter des Havanesers erhalten bleiben und weitervererbt werden, werden in seriösen Zuchten nur die Hunde zur Zucht ausgewählt, die dem festgelegten Rassestandard der Rassezuchtverbände entsprechen. Der Rassestandard beschreibt das äußere Erscheinungsbild und den speziellen Charakter des Havanesers. Demnach ist der Havaneser ein kleiner und relativ leichter Hund mit einem flachen, breiten Oberkopf ohne auffälligen Stop. Die Nase ist schwarz und die Augen vorzugsweise dunkel. Das typische lange Fell darf für Ausstellungen nicht getrimmt oder gekürzt werde. Eine Fellfarbe in durchgehend reinweiß kommt beim Havaneser ausgesprochen selten vor, meistens gib es zusätzliche beige Schattierungen in vielen Farbvarianten. Das Wesen des Havaneser ist ausgeglichen, wachsam, lebhaft und zutraulich. Bestimmte Erbkrankheiten, die bei diesen Kleinhunden öfter vorkommen, müssen rechtzeitig durch Kontrollen der Zuchtwarte und Vorsorgeuntersuchungen durch den Züchter ausgeschlossen werden, so dass keine kranken Havaneser zur Zucht eingesetzt werden und diese im schlechtesten ihre Veranlagung weiter vererben.


Züchter-Verband

Ein seriöser Havaneser Züchter ist meist Mitglied in verschieden Verbänden oder zumindest beim VDH bzw. FCI registriert. Diese Zuchtverbände entscheiden sich für die Aufnahme ausgewählter Züchter, denen ausschließlich Gesundheit und Wohlbefinden ihrer Zucht am Herzen liegen.

Jeder vom Zuchtverband anerkannte Havaneser Züchter hat die Pflicht die Tiere seiner Zucht, sowohl Havaneser Welpen als auch Elterntiere, regelmäßigen gesundheitlichen Kontrollen zu unterziehen, so dass Erbkrankheiten weitestgehend ausgeschlossen werden können. Die Haltung und Aufzuchtsumgebung der Tiere werden zudem von Zuchtwarten des Verbands überprüft, damit der Havaneser Welpe von bestmöglichen Startbedingungen in ein hoffentlich langes Hundeleben profitieren kann. Die gewissenhafte Welpenaufzucht unter artgerechten Bedingungen mit Mutterhündin und Geschwistern ist nicht nur wichtig für den Charakter der Havaneser Welpen, sondern auch für eine gesunde Vitalität und lange Lebensdauer der Havaneser Zucht. Denn ein Havaneser Welpe wird in seinen ersten Lebenswochen für sein ganzes späteres Leben geprägt.

Der Zuchtverband sorgt somit gemeinsam mit denen ihm angeschlossenen Züchtern für eine gesunde Entwicklung der Welpen und übergeordnet für den Erhalt eines reinrassigen und wesensfesten Havaneser. Außerdem steht der Zuchtverband seinen Züchtern jederzeit mit Rat und Tat bezüglich ihrer Havaneser Zucht zur Verfügung.

Auf den Verbandsseiten im Internet, wie z.B. auf der Seite des Verbandes für Kleinhundzucht, sind verschiede Züchter auch für die Rasse Havaneser aufgelistet. Hierbei kann man sich schnell und einfach über den nächsten Wurf Havaneser aus guter Zucht informieren.


Grundlagen zur Welpenabgabe

Die Herkunft der Havaneser Welpen wird durch einen Abstammungsnachweis festgehalten und dem neuen Besitzer bei der Welpenabgabe mit übergeben. Jeder seriöse Züchter weiß genauestens über die Abstammung seiner Hunde über Generationen hinweg Bescheid. Havaneser Welpen werden in der Regel mit 10-12 Wochen abgegeben. Mindestens jedoch 8 Wochen muss der Havaneser Welpe von der Mutterhündin gesäugt werden und mit seinen Geschwistern leben, da eine enge Familienbeziehung wichtig für die spätere Entwicklung des Havaneser Welpen ist. Außerdem beginnt im Alter von 8 Wochen die Grundimmunisierung der Havaneser Welpen, um einen sicheren Impfschutz aufzubauen und bestimmte Impfreaktionen auszuschließen. Erst im Alter von 12 Wochen erfolgt die Nachimpfung, womit die Grundimmunisierung dann abgeschlossen ist. Auch wird ein Havaneser Welpe von einem Verbandszüchter vor der Abgabe in ein neues Zuhause mehrfach entwurmt.

Die Rassezuchtverbände für Havaneser schreiben auch vor, dass Hündinnen frühestens mit 20 Monaten das erste Mal gedeckt werden und höchstens einmal im Jahr belegt werden dürfen. Havaneser, die in Kleinanzeigen im Internet angeboten werden, werden meist als reinrassige Havaneser angepriesen, verfügen jedoch über keinerlei Papiere. Im schlimmsten Fall stammen solche Havaneser Welpen aus Massenzuchtanlagen, die wegen des schnellen und gewinnbringenden Verkaufs, Zuchthündinnen unter schlimmsten Bedingungen halten und ohne Pause decken lassen. Die Haltungsbedingungen werden durch den Kauf eines solchen Welpens unterstützt. Daher sollte von dem Kauf von Welpen aus unklarer Herkunft dringend Abstand genommen werden, da sonst im schlimmsten Fall die erneute Zucht von Welpen unter nicht artgerechten Bedingungen damit unterstützt wird.


Erkennen eines guten Züchters

Bei jeder Art des Kaufes eines Havaneser Welpen empfiehlt es sich, dem Züchter im Vorfeld einen Besuch abzustatten. So kann man sich neben dem Kennenlernen der ins Auge gefassten Havaneser Zucht auch einen ersten Eindruck vom Züchter und dem Lebensumfeld der Hunde verschaffen. Einem seriösen Züchter ist meist keine Anstrengung zu groß um seinen Zuchthunden vor allem genug Platz und eine artgerechte Umgebung bieten, um sich bestmöglich zu entwickeln. Die Havaneser Welpen und Elterntiere haben genug Platz zum Austoben aber auch ausreichend Rückzugsmöglichkeiten. Die Havaneser sollten auf Besuch weder verängstigt noch mit Rückzug reagieren, da sie in die Familie des Züchters und deren Alltag vollständig integriert sind. Der Züchter selbst sollte ein offenes Verhalten zeigen und sich für die zukünftigen Besitzer seiner Welpen interessieren. Ein seriöser Züchter stellt sogar in vielen Fällen eine Grundausstattung zur Verfügung, die neben den obligatorischen Dokumenten wie Impfpass und Ahnentafel auch einen Futterplan, eine ausführliche Rasse-und Pflegebeschreibung auch das erste Halsband u.ä. beinhaltet. Auch nach der Welpenabgabe steht ein verantwortungsvoller Züchter zur Verfügung, um mit Ratschlägen und Beantwortung aller Fragen dem neuen Welpenbesitzer zu helfen. Ein Züchter, dem seine Hunde am Herzen liegen, wird nicht nur darauf abzielen, seine Havaneser Welpen schnellmöglich verkaufen zu wollen, stattdessen sollte er sogar in Betracht ziehen einem potenziellen Käufer vom Kauf abzuraten, falls die Lebensbedingungen des Interessenten ungeeignet erscheinen.