• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Jack Russell Terrier

Zielgruppe: Aktive Personen
FCI Gruppe: Terrier
Merkmale: glatt-, rau- oder stichelhaarig: beweglicher und mittellanger Körper
Fellfarben: weiß mit schwarzen oder braunen Markierungen
Charakter: lebhaft, wachsam, energisch, furchtlos und freundlich
Besondere Pflegestellen: keine
Größe: bis 30 cm
Normalgewicht: 5-6 kg
Aktivitätsgrad: Sehr hoch
Hobbys: Frisbee, Agility, Dog Dancing
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: Gut
Anforderungen: ausgedehnte Spaziergänge, Beschäftigung im Spiel
aussi
Shepherd Portrait

JACK RUSSELL TERRIER KAUF

Ein Jack Russell Terrier Kauf sollte wohlüberlegt sein. Denn beim Jack Russell Terrier handelt es sich um eine aktive Hunderasse, die viel Bewegung und Förderung braucht. Außerdem hat ein Jack Russell Terrier eine durchschnittliche Lebenserwartung von 15 Jahren. Wer also einen Jack Russell Terrier kaufen will, sollte sich bewusst sein, dass er damit eine langfristige Entscheidung trifft.


Wege zum Welpenkauf

Die Zuchtverbände bzw. Zuchtvereine stellen eine Liste mit aktuellen Deck- und Wurfmeldung zusammen. Außerdem kann man sich telefonisch oder per Email über Würfe informieren. Der Klub für Terrier e.V. von 1894 bietet zudem die gezielte Suche nach Jack Russell Terriern in unterschiedlichen Lebensphasen an. Wer also lieber einen Junghund statt einem Welpen will, kann über den Verein nach einem suchen. Der Verein informiert einen dann, bei welchem Züchter gerade ein Junghund zum Verkauf steht. Durch die Mitgliedschaft im Zuchtverband verpflichten sich die Züchter gemäß dem Standard zu züchten und ihre Jack Russell Terrier Welpen mit Papieren und ersten Impfungen zu versorgen. Auch über Privatpersonen, so genannte Hobbyzüchter, die keine Mitglieder in Zuchtverbänden sind, kann man auf Onlinebörsen Jack Russell Terrier kaufen. Augen auf! Denn es gibt zwar durchaus Hobbyzüchter, die gesunde Jack Russell Terrier Welpen verkaufen, es treiben sich aber genauso viele Welpenhändler herum, die allein auf Profit aus sind.

Oft lohnt sich der erste Blick auf die Internetseiten der Tierschutzvereine und der Besuch im Tierheim. Denn dort sitzen viele Rassehunde, darunter auch Jack Russell Terrier, die auf ein neues Zuhause warten, durchaus auch Welpen und Junghunde.


Rassenspezifische Merkmale

Der Jack Russell Terrier ist keine „Couch Potato“, er ist ein wahres Energiebündel. Wer also „ja“ zu einem Jack Russell Terrier sagt, sagt auch „ja“ zu langen Spaziergängen, zu Stöckchen werfen oder Toben, auch bei Wind und Regen. Der Jack Russell Terrier ist deswegen ein idealer Begleiter für sportliche Menschen, die gerne joggen oder Ausflüge mit dem Fahrrad unternehmen. Durch seine handliche Größe lässt sich der Jack Russell Terrier überallhin mitnehmen. Wenn er also doch am Rad müde wird, kann man ihn schnell ins Fahrradkörbchen heben und der Ausflug kann auch schon weitergehen.


Lebensphasen

Ein Welpe braucht etwas Zeit bis er sich in seiner neuen Umgebung wohl fühlt und seine neuen Menschen als seine Familie akzeptiert hat. Man sollte ihm deswegen die Eingewöhnungsphase so angenehm wie möglich gestalten.


Erziehungsgrundlagen

Das „A und O“ nach dem Einzug ist die Stubenreinheit. Der Jack Russell Terrier ist eine intelligente und lernfähige Rasse, deswegen wird er schnell stubenrein. Doch nur, wenn man ihm in dieser Lebensphase mit Konsequenz begegnet. Ist der Jack Russell Terrier erst einmal stubenrein, kann man mit den nächsten Erziehungsschritten fortfahren. Falls der Jack Russell Terrier auch mal allein bleiben soll, sollte er in dieser Lernphase langsam daran gewöhnt werden. Dabei sollte er über immer längere Zeiträume allein gelassen werden. Zuerst für nur wenige Minuten, danach für eine Stunde und wenn das geschafft ist, für mehrere. Zudem ist der Besuch in einer Welpenschule zu empfehlen. Sie erleichtert ihm die Trennung von Mutter und Wurfgeschwistern, da der Jack Russell Terrier Welpe dort mit anderen Welpen spielen kann und somit Kontakt zu anderen Hunden hat. Außerdem lernt er erste Grundkommandos und bindet sich durch das gemeinsame Lernen an seine Bezugsperson.