• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Landseer

Zielgruppe: Familien
FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
Merkmale: dichtes Fell, wohlproportionierter Körper
Fellfarben: Weiß mit schwarzen Platten
Charakter: gutmütig, intelligent, anpassungsfähig, aktiv, lernfreudig
Besondere Pflegestellen: Fell
Größe: 67-78 cm
Normalgewicht: 50-75 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Wasserarbeit, Aufgaben erfüllen
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: Einbindung in Familie, viel Platz
/

LANDSEER PORTRAIT

Herkunft & Zweck

Der Landseer stammt aus der einstigen britischen Kolonie Neufundland und wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von englischen Siedlern mit nach England gebracht. Neufundland war nicht nur britische Kolonie, zuvor wurden Portugiesen, Spanier und Basken auf der Suche nach ergiebigen Fischgründen dort fündig. Sie hatten womöglich den Pyrenäen Berghund zum Schutz vor Raubtieren mit auf die Insel gebracht. Aus dem imposanten Hirtenhund entstand mit aller Wahrscheinlichkeit später der Landseer. In England wurden die weiß-schwarzen und rein schwarzen Hunde alle unter der Rassebezeichnung Neufundländer geführt und auch untereinander gekreuzt. Da das rein schwarze Fell dominant, die Kombination weiß-schwarz jedoch rezessiv ist, trugen immer mehr Neufundländer ein rein schwarzes Fell und die weiß-schwarze Farbkombination drohte auszusterben. Schweizerischen und deutschen Züchtern ist es schlussendlich zu verdanken, dass der Landseer doch nicht ausgestorben und die Rasse erhalten geblieben ist. Um 1900 wählten sie die letzten schönen Vertreter des weiß-schwarzen Schlags aus und begannen mit der Reinzucht. Seinen Namen hat der Landseer von dem Maler Sir Edwin Landseer. Das Lieblingsmotiv des Briten waren Hunde, darunter auch die weiß-schwarzen Neufundländer. Um 1870 gab man ihnen einen eigenen Namen, da der beliebte Schwarze den Namen Neufundländer für sich beanspruchte. Weil Sir Edwin Landseer die weiß-schwarzen Riesen so oft auf seinen Gemälden verewigte, entschied man sich für seinen Nachnamen als Rassenamen.


Charakter & Wesen

Der Landseer ist ein äußerst intelligenter und lernfreudiger Hund, der eine enge Bindung zu seinen Besitzern aufbaut. Aufgaben erfüllen ist für den Landseer das Größte. Er möchte sich ständig nützlich machen und das Gefühl haben, gebraucht zu werden. Wer seinem Landseer nicht die Möglichkeit geben kann als Rettungs- oder Therapiehund zu arbeiten, sollte ihn mit kleinen Aufgaben im Haushalt beschäftigen. Ob Einkäufe tragen, Spielsachen einsammeln oder Herrchen die Hausschuhe bringen, der Kreativität und dem Arbeitswillen des Landseers sind kaum Grenzen gesetzt. Der britische Dichter Lord Byron hat das liebevolle Wesen des Landseers in einem Satz auf den Punkt gebracht. 1808 ließ er auf dem Grab seines Landseers eine Inschrift mit dem folgenden Schriftzug anbringen: „An dieser Stelle ruhen die Gebeine von Einem, welcher Schönheit besaß ohne Eitelkeit, Stärke ohne Übermut, Mut ohne Wildheit und alle Tugenden des Menschen ohne seine Laster.“


Optik

Der Landseer ist ein großer, starker Hund mit einem harmonischen Äußeren. Seine Läufe sind länger als die des verwandten Neufundländers. Der mächtige Körper des Landseers verleiht ihm kein schwerfälliges oder träges Erscheinungsbild, sondern lässt ihn kraftvoll und stolz erscheinen. Sein Fell kommt ausschließlich in der Kombination weiß-schwarz vor. Es trägt die Grundfarbe Weiß und darauf schwarze Platten. Läufe, Hals, Vorbrust, Bauch und Rute dürfen nicht schwarz sein, wohingegen der Kopf schwarz mit weißer Schnauzenpartie und weißer Blesse sein muss.

Berner Sennenhund

LANDSEER GESUNDHEIT & PFLEGE

Der Landseer ist eine äußerst robuste Hunderasse mit einer beträchtlichen Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren. Aufgrund seiner Größe hat der Landseer ein erhöhtes Risiko, eine Magendrehung zu erleiden. Man sollte deswegen stets darauf achten, dass der Landseer nach der Fütterung ausreichend Ruhepausen einlegt und nicht sofort wieder wild herumtobt.

Außerdem kann der Landseer genetisch bedingt ein erhöhtes Risiko, an der Hämophilie, auch Bluterkrankheit genannt, zu erkranken. Dabei gerinnt das Blut überhaupt nicht oder langsamer und der Hund neigt zur Bildung von Hämatomen. Suchen Sie in so einem Fall unverzüglich Ihren Tierarzt auf. Informieren Sie sich im Vorfeld, welcher Tierarzt Erfahrung mit der Bluterkrankheit hat. Denn Sie ist äußerst selten bei Hunden und nicht jeder Tierarzt wird bereits einen Patienten mit der Krankheit bei sich in der Praxis gehabt haben. Ferner kann der Landseer an einer erblichen Stoffwechselerkrankung leiden, der Cystinurie. Ein betroffener Landseer produziert deutlich mehr von der Aminosäure Cystin, wodurch sich schmerzhafte Harnsteine bilden, die im schlimmsten Fall die Harnwege verschließen. Diese Erkrankung bricht bereits im Alter von 4 bis 6 Monaten aus und der betroffene Hund sollte unbedingt von einem Tierarzt untersucht werden.

Bürsten Sie Ihren Landseer regelmäßig, vor allem in der Fellwechselzeit. Das erspart Ihnen im Nachhinein zusätzliches Staubsaugen. Achten Sie vor allem auf die Haare an den Pfotenballen. Sind diese zu lang, sollten sie gekürzt werden. Auch die Krallen sollten regelmäßig kontrolliert und falls nötig gekürzt werden. Kontrollieren Sie auch die Ohren, vor allem im Sommer, da sich dort bedingt durch die erhöhten Temperaturen Bakterien einnisten können.

Gesundheit

LANDSEER ERNÄHRUNG & ZUBEHÖR

Vor allem in der Wachstumsphase sollte man auf eine ausgewogene und reiche Ernährung seines Landseer Welpen oder Junghundes achten, da der Landseer in dieser Zeit besonders schnell wächst und sein Körper mit den nötigen Mineralstoffen und Vitaminen versorgt werden muss. Für den ausgewachsenen Landseer empfiehlt es sich, ein Alleinfutter für große Hunderassen zu füttern, wie beispielsweise das Large Breed von Pro Plan. Es hat einen reduzierten Kaloriengehalt und verhindert, dass der Landseer sich unnötigen Ballast anfuttert. Landseer lieben es zu schwimmen. Deswegen sollte man bei der Wahl des Spielzeugs darauf achten, dass es wasserabweisend ist und auf der Wasseroberfläche schwimmt und nicht untergeht.