• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF PUDEL

Zielgruppe: Familie, Frau, Mann
FCI Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde
Merkmale: Harmonisch, gut proportionierter Hund mit charakteristischem gelockten oder geschnürtem Haarkleid
Fellfarben: schwarz, weiß, braun, silber, apricot und rot.
Charakter: gelehrig, wachsam, originell
Besondere Pflegestellen: Fell, Ohren
Größe: Schulterhöhe: Toypudel unter 28 cm, Zwergpudel 28 - 35 cm, Kleinpudel über 35 - 45 cm, Großpudel über 45 - 60 cm.
Aktivitätsgrad: hoch
Hundefutter: Trockenfutter, Halbtrockenes Futter und Dosenfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: gut
Anforderungen: Ausreichende geistige & körperliche Auslastung
Labrador Portrait

PUDEL KAUF

Die Anschaffung eines Pudels sollte gut durchdacht und länger überlebt sein. Denn entgegen dem weit verbreiteten Image des Schoßhündchens handelt es sich bei Pudeln jeder Größe um eine aktive Hunderasse, die ausreichend Bewegung und geistige Auslastung braucht. Außerdem wird ein gesunder Pudel nicht selten 15 Jahre oder älter und möchte sein ganzes Leben am liebsten in seiner Familie und mit seinen Menschen verbringen. Die Anschaffung eines Pudel sollte also nicht übereilt oder spontan entschieden werden, sondern wohl überdacht und erst nach einer ausreichenden Informationsphase zu Charakter und Anspruch dieser Hunderasse.


Wege zum Welpenkauf

Generell können drei Wege aufgezeigt werden, woher man einen Pudel bekommen kann.


Der erste führt dabei über einen Pudelzüchter. Eine Anlaufstelle um einen guten und seriösen Pudelzüchter zu finden ist dabei z.B. der Deutsche Pudel-klub. Der Deutsche Pudel-Klub ist der europaweit größte und älteste Rassezuchtverein für Pudel. Dieser führt Listen mit aktuellen Deck- und Wurfmeldung. Per Mail oder telefonisch kann man sich bei Interesse an einem Pudel beim Verein über gute Pudelzüchter in seiner Nähe informieren. Durch eine Mitgliedschaft im Zuchtverband verpflichtet sich ein Züchter gemäß dem strengen Standard und Vorgaben des Verbands zu züchten. Sogenannte Zuchtwarte überprüfen dabei regelmäßig vor Ort, ob diese Vorgaben auch eingehalten werden. Dazu gehört die artgerechte Haltung von Mutterhündinnen und Welpen, die Vorschrift, dass Zuchttiere bestimmte Gesundheitsuntersuchungen und deren Ergebnisse vorlegen müssen und das nur Pudel, die im Aussehen und Wesen dem vorgeschriebenen Rassestandart entsprechen, für die Zucht eingesetzt werden.


Eine zweite Möglichkeit zur Anschaffung eines Pudels bietet sich theoretisch über das Internet. Dort bieten auch Privatpersonen, so genannte Hobbyzüchter, die keine Mitglieder in einem Zuchtverband sind, Pudelwelpen an. Bitte begegnen Sie solchen Angeboten mit äußerster Vorsicht! Denn es gibt zwar durchaus Hobbyzüchter, die gesunde Pudelwelpen anbieten und verkaufen, aber leider zeigt die Erfahrung, dass es sich bei dem Großteil dieser Angebote um Anbieter handelt, die mit den süßen und beliebten Pudelwelpen nur schnelles Geld verdienen wollen. Oft werden die Welpen nicht entsprechend medizinisch versorgt und gehalten. Auch in Bezug auf eine gute Sozialisation bleiben diese Privatanbieter meist weit hinter dem zurück, was ein seröser Züchter für seinen Welpen tut. Bitte kaufen Sie vor allem dann nicht einen Pudelwelpen von privat, wenn Sie diesen nicht zusammen mit seiner Mutterhündin und den Geschwistern sehen dürfen. Dann liegt leider die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Anbieter um einen professionellen Hundehändler handelt, für den Tiere einfach nur eine Ware sind.


Als dritter möglicher Weg, der zu einem Pudel führen kann, lohnt sich in jedem Fall ein Blick auf die Internetseiten der Tierschutzvereine und der Besuch im Tierheim. Denn dort sitzen warten auch viele Rassehunde, darunter auch Pudel oder Pudelmischlinge, die die Chance auf ein neues Leben verdient haben, durchaus auch Welpen und Junghunde.


Lebensphasen & Erziehungsgrundlagen

Ein Hund, egal ob Welpe oder erwachsener Hund, braucht immer etwas Zeit bis er sich im neuen Zuhause eingelebt hat und wohl fühlt und auch Vertrauen in seine neuen Menschen als Bezugsperson gefasst hat. Man sollte daher einem Pudel nach einem Umzug in ein neues Zuhause ausreichend Zeit für die Eingewöhnung geben. Besonders in dieser Phase sollte man viel Zeit mit dem Pudel verbringen, ihn aber in keinster Weise bedrängen oder zu etwas zwingen, was er noch nicht von sich heraus anbietet.


Besonders nach dem Einzug eines Pudelwelpens ist für viele Menschen das Erlernen der Stubenreinheit für den Hund sehr wichtig. Der Pudel ist eine intelligente und lernfähige Rasse, wodurch er in der Regel schnell versteht, was sein Mensch von ihm möchte. Doch nur, wenn man dem Pudelwelpen in dieser Zeit auch wirklich die Möglichkeit bietet, sich nach jedem Fressen, Schlafen und Spiel draußen zu lösen. Funktioniert die Stubenreinheit dann einigermaßen zuverlässig, kann man mit der zweiten Lerneinheit beginnen, die für viele Menschen im Zusammenleben mit ihrem Hund wichtig ist. Nämlich, dass der Pudel auch einmal für kürzere Zeit alleine gelassen werden kann. Bei einem Welpen beginnt man dabei in wirklich sehr kleinen Schritten, indem man wirklich erstmal nur Sekunden und Minuten aus dem Zimmer geht und die Tür hinter sich schließt. Diese Zeiträume werden dann langsam gesteigert und dabei auch mal die Wohnung oder das Haus verlassen. Auch ist der Besuch einer Hundeschule bei einem neuen Pudel immer zu empfehlen, denn das gemeinsame Arbeiten und die Beschäftigung stärken die Bindung und der Pudel wird artgerecht beschäftigt und gefordert.