• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

RASSENSTECKBRIEF RHODESIAN RIDGEBACK

Zielgruppe: Familien mit großen Kindern
FCI Gruppe: Laufhunde, Schweisshunde
Merkmale: stark, muskulös, symmetrisches Profil
Fellfarben: hell- bis rotweizenfarbend
Charakter: selbstständig, intelligent, freundlich, selbstbewusst
Besondere Pflegestellen: Augen
Größe: Rüde 63-69 cm; Hündin 61-66 cm
Normalgewicht: 32-36,5 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Hundesport
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter für große Hunde
Verträglichkeit mit anderen Tieren: gut
Anforderungen: viel Bewegung und Beschäftigung, konsequente Erziehung
border collie

RHODESIAN RIDGEBACK IN NOT

In den letzten Jahren ist der Rhodesian Ridgeback auch in Deutschland populärer geworden. Der Anblick eines Rhodesian Ridgebacks auf einem Spaziergang ist also keine Seltenheit mehr. Doch diese Popularität hat auch eine Kehrseite. Viele lassen sich von der Mode beeinflussen und schaffen sich unüberlegt einen Rhodesian Ridgeback an. Schnell müssen sie feststellen, dass sie den Anforderungen dieser ursprünglichen Jagdhundes nicht gerecht werden und sich überfordert fühlen. Dadurch gerät der eine oder andere Rhodesian Ridgeback in Not.


Tierheim

In den deutschen Tierheimen sieht man vermehrt Rhodesian Ridgebacks in Not, die ein neues Zuhause suchen. Diese Hunde werden meist von ihren ersten Besitzern dort abgegeben, da sie aus verschiedenen Gründen mit der Haltung überfordert sind. Das Tierheim sucht dann nach einem geeigneten neuen Besitzer, der dem Rhodesian Ridgeback in Not ein artgerechtes und dauerhaftes Zuhause bieten kann. Um zu sehen ob der potentielle neue Besitzer und der Rhodesian Ridgeback auch wirklich zusammen passen, wird empfohlen, dass Mensch und Hund einander über einen längeren Zeitraum kennenzulernen. Auf gemeinsamen Spaziergängen kann man das Verhalten des Hundes beobachten und langsam eine Bindung zu ihm aufbauen. Auch das Tierheimpersonal wird das Verhalten des Rhodesian Ridgebacks beobachten und im Gespräch mit dem Interessenten feststellen können, ob er für diesen individuellen Hund auch geeignet ist.


Hund kennenlernen

Um einander kennenzulernen, sollte man mit dem Rhodesian Ridgeback in Not noch bevor er endgültig einzieht möglichst viel Zeit verbringen. Wenn er dann nämlich wirklich in sein neues Zuhause zieht, wird der Hund deutlich weniger Stress haben. Zwar wird die neue Umgebung für ihn fremd sein, sein neuer Besitzer ist ihm dann allerdings schon bekannt. Und auch nach dem Einzug gilt: Geduld wird belohnt. Denn jeder Hund, der aus einen Tierheim oder von einer Nothilfe kommt, bringt Erlebnisse aus seinem vorherigen Leben mit. Es kann daher durchaus vorkommen, dass ein Rhodesian Ridgeback in Not auf scheinbar banale oder alltägliche Situationen ängstlich oder zurückhaltend reagiert. Doch bringt man ihm Souveränität und Geduld entgegen, wird er sich in der Regel auch schnell eingewöhnen und entspannen.


Schutzgebühr

Sowohl im Tierheim, als auch bei der Aufnahme eines Rhodesian Ridgebacks in Not über den Tierschutz zahlt man keinen Kaufpreis im eigentlichen Sinne, allerdings aber eine Schutzgebühr. Sie wird von den Vereinen oder Organisationen festgesetzt und kommt auch den anderen betreuten Tieren zu Gute, da sie mit die Finanzierung von Futter und Unterhalt gewährleistet.


Tierschutzverein

Auch Tierschutzvereine sind Anlaufstelle für in Not geratenen Hunde, nehmen diese auf und suchen für sie ein neues dauerhaftes Zuhause. Für den Rhodesian Ridgeback existiert seit geraumer Zeit eine eigene Rassenotorganisation, die nur Rhodesian Ridgebacks in Not vermittelt. Auf der Internetseite des Rhodesian Ridgebacks in Not e.V. finden Personen, die einen Rhodesian Ridgeback in Not aufnehmen möchten, Hunde jeden Alters. Rhodesian Ridgebacks, die von der Nothilfe aufgenommen werden, verbringen die Zeit bis zur Vermittlung in der Regel in einer Pflegefamilie und nicht in einem Zwinger. Das kommt der Natur des Rhodesian Ridgebacks zu Gute, da er nichts mehr schätzt als die Nähe zu seinem Menschen. Die Pflegestellen beobachten den Rhodesian Ridgeback in Not in unterschiedlichen Alltagssituationen und können dem potentiellen Besitzer einen Rhodesian Ridgeback dann auch zu ihren Lebensverhältnissen empfehlen oder von einem bestimmten Hund auch abraten.