• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Weimaraner

Zielgruppe: aktive Personen
FCI Gruppe: Vorstehhunde
Merkmale: kräftige Muskulatur, kurzes oder langes Haar
Fellfarben: silber-, reh- oder mausgrau
Charakter: wesensfest, anhänglich, selbstbewusst
Besondere Pflegestellen: keine
Größe: 57-70 cm
Normalgewicht: 25-40 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Hundesport, Nasenarbeit
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: hoher Bewegungsdrang und geistige Auslastung
border collie

WEIMARANER ZUCHT

Erkennen eines guten Züchters

Auf dem Rassehundemarkt treiben sich leider auch profitgierige Massenzüchter rum, die Welpen unter unwürdigen Umständen massenhaft „produzieren“. Um dem kriminellen Geschäft ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben, hat der VDH zusammen mit Tasso und verschiedenen Tierschutzorganisationen eine Aufklärungskampagne gestartet. Unter dem Motto „Welpen sind keine Wareinformiert er über Billig-Welpen und gibt Tipps, wie man kriminelle Züchter schnell erkennen kann. Beschäftigt man sich mit dem Thema, wird man schnell verstehen, worauf es bei der Wahl eines Züchters zu achten gilt. Ein guter Züchter züchtet in der Regel eine Rasse, höchstens zwei und hat maximal vier Würfe im Jahr. Er interessiert sich auch seinerseits für den potentiellen Besitzer und wird ihm Fragen zu seinen häuslichen als auch familiären Verhältnissen stellen und ihn persönlich kennenlernen wollen. Ein guter Züchter wird seine Welpen mit allen Impfungen versorgen, Papiere ausstellen und dem neuen Besitzer auch nach Abschluss des Kaufverhältnisses seine Hilfe anbieten.


Zucht-Verband

Beim Weimaraner handelt es sich um eine Jagdhunderasse, die auch heute noch in der Jagd Verwendung findet. Deswegen schließen sich Züchter, je nach Zuchtziel auch verschiedenen Zuchtverbänden an. Konzentriert sich ein Züchter auf jagdlich geführte Weimaraner, wird er Mitglied im Jagdgebrauchshundeverband e.V. sein. Hat er es sich zum Ziel gesetzt Weimaraner mit schwachem Jagdtrieb zu züchten, also Weimaraner, die eher als reine Begleithunde geführt werden können, wird er Mitglied im traditionsreichen Weimaraner Klub e.V. http://www.weimaraner-klub-ev.de/ sein. Für Züchter sind Zuchtverbände ein idealer Ort, um sich mit anderen Liebhabern der Rasse auszutauschen. Außerdem können sie hier einen geeigneten Deckrüden für ihren nächsten Wurf finden, sich über anstehende Ausstellungen informieren oder Neuigkeiten zu Änderungen im Rassestandard erhalten.


Rassestandard

Der Weimaraner ist ein gut gebauter, sehniger Jagdhund mit langem oder kurzem Haar. Sein Fell ist stets graufarbend und kann weiße Markierungen an der Brust oder auf den Pfötchen tragen. Die Augen sind im Welpenalter überwiegend himmelblau und werden mit zunehmendem Alter bernsteinfarbend. Rüde und Hündin sollten durch Statur und Körperbau deutlich auseinander zu halten sein.


Grundregeln zur Welpenabgabe

Wie jeder andere Hundewelpe auch, sollte ein Weimaraner Welpe erst frühestens ab der 8. Lebenswoche in sein neues Zuhause umziehen. Eine frühere Trennung von Muttertier und Wurfgeschwistern, kann sich ein Leben lang auf sein Verhalten auswirken. Der Züchter wird seinen Weimaraner Welpen mit allen wichtigen Impfungen versorgen und außerdem Papiere für ihn ausstellen lassen. Die Papiere geben dem neuen Besitzer Aufschluss über die Herkunft des Welpen und ermöglichen es ihm den Welpen auf Hundeausstellungen zu zeigen. Ist der Weimaraner Welpe erst einmal in seinem neuen Zuhause angekommen, kann er ganz unterschiedlich auf die veränderte Lebenssituation reagieren. Ein sensibler Welpe kann in der ersten Zeit möglicherweise an Durchfall oder Appetitlosigkeit leiden. Um es ihm nicht noch schwieriger zu machen, sollte man daher nicht sofort eine Futterumstellung vornehmen. Ist der Weimaraner Welpe ein offener und mutiger Typ, wird er sich schneller einfinden können.