• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Rassensteckbrief Zwergpinscher

Zielgruppe: Singles und Familien
FCI Gruppe: Pinscher und Schnauzer
Merkmale: eleganter, quadratischer Körper, kurzes Fell
Fellfarben: einfarbig rot oder schwarz mit rotem Brand
Charakter: temperamentvoll, lebhaft, selbstsicher
Besondere Pflegestellen: keine
Größe: 25-30 cm
Normalgewicht: 4-6 kg
Aktivitätsgrad: aktiv
Hobbys: Hundesport
Hundefutter: Trockenfutter, Nassfutter
Verträglichkeit mit anderen Tieren: sehr gut
Anforderungen: Auslauf und geistige Auslastung
border collie

ZWERGPINSCHER IN NOT

Tierheim

Zwergpinscher sind robuste Kleinhunde, die mühelos bis zu 17 Jahre alt werden können. Wer sich also für einen Zwergpinscher entscheidet, trifft eine langjährige Entscheidung. Einen Zwergpinscher Welpen kann man zwar mühelos und schnell kaufen, denn der kleine Pinscher hat einen großen Züchterstamm. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass mit dem Tag des Kaufs eine große Verantwortung auf einen zukommt. Viele sind sich dessen leider nicht bewusst und geben ihren Zwergpinscher dann bei den ersten Schwierigkeiten im Tierheim ab.


Tierschutzverein

Tatsächlich existiert für den Zwergpinscher kein eigener Tierschutzverein, der sich ausschließlich in Not geratenen Zwergpinscher annimmt. Allerdings kümmert sich der Pinscher-Schnauzer-Club 1895 e.V. um die Vermittlung von in Not geratenen Zwergpinschern.


Hund kennenlernen

Entscheidet man sich dafür, einen Zwergpinscher aus dem Tierheim oder der Nothilfe bei sich aufzunehmen, sollte man ihn noch vor seinem Einzug kennenlernen. So beugt man einer Fehlentscheidung vor und dem Zwergpinscher bleibt eine erneute Trennung von seinem Besitzer und eine nächste Vermittlung erspart. Auf gemeinsamen Spaziergängen kann man bereits eine Bindung aufbauen und das Verhalten des Zwergpinschers in verschiedenen Situationen beobachten. Wie reagiert er auf andere Hunde oder auf entgegenkommende Spaziergänger? Hat er Angst an stark befahrenen Straßen? Versucht er seinen eigenen Kopf durchzusetzen oder orientiert er sich an seinem Besitzer? Fürchtet er sich vor Fahrrädern oder Mofas?

Nicht alle Fragen wird man abschließend auf gemeinsamen Spaziergängen klären können, aber man bekommt so einen ersten Eindruck und kann feststellen, ob die Chemie überhaupt stimmt. Um noch mehr Fragezeichen aus dem Weg zu räumen, sollte man das Gespräch mit den Tierschützern suchen. Sie haben in der Regel mit dem Vorbesitzer gesprochen und ihn zu ihrem Schützling und seiner Geschichte befragt. Außerdem haben sie das Verhalten des Zwergpinschers auf der Pflegestelle oder im Tierheim bereits über einen längeren Zeitraum beobachten können.


Schutzgebühr

Wer einen Zwergpinscher aus dem Tierheim oder von einem Tierschutzverein bei sich aufnimmt, zahlt keinen Kaufpreis. Es wird allerdings eine Schutzgebühr erhoben. Die Schutzgebühr ist zwar nicht kostendeckend, sie entlastet allerdings die finanziellen Mittel des Vereins. Dank Schutzgebühr können Medikamente, Zubehör und Futter eingekauft werden.