• Service Hotline 089 716 778 981
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Kapitel X: Hamster und die Hitze

Die Steppen der Mongolei oder China, die Wüste Syriens: Der Lebensraum der wilden Hamster stellte hohe Anforderungen an seine Bewohner. Tagsüber konnte es je nach Jahreszeit bis zu 35 Grad Celcius werden, nachts sanken die Temperaturen teilweise bis knapp über den Gefrierpunkt.

Um diesen Temperaturunterschieden weitgehend zu entgehen, bauten die Hamster ihren Bau etwa 1 bis 2 Meter unter der Erde. Die Erde nahm tagsüber nur langsam die Wärme der Sonne auf und gab sie nachts langsam an die Luft wieder ab. Dadurch herrschte in dem Bau des Hamsters eine relativ konstante Durchschnittstemperatur von etwa 10 Grad Celsius.

Hamster sind wahre Architekten in Sachen Hausbau: Neben einer mit Gras und Kräutern weich ausgelegten Schlafkammer gibt es mindestens eine große Vorratskammer sowie ein „WC“, einen eigenen Raum für den Kot. Neben dem Ausgang gibt es senkrechte Fallröhren, die zur Belüftung und als „Noteinstieg“ bei Gefahr dienen.

Um der Hitze des Tages zu entgehen, kletterten die Hamster meist nur nachts oder in der Dämmerung aus ihrem Bau, um zu fressen und Vorräte zu sammeln. Auch unsere Hamster zu Hause sind nachtaktive Tiere und schlafen meist tagsüber. Für kleine Kinder, die ja abends früh ins Bett gehen, sind sie daher als Haustier nicht unbedingt geeignet.

Im Sommer sollte der Tierbesitzer darauf achten, dass sich die Hamster vor der Wärme schützen können. Denn obwohl sie ursprünglich Wüstenbewohner sind, haben sie sich vor der Hitze geschützt: Tagsüber schliefen sie in ihrem unterirdischen Bau und nachts war es draußen kühl. Daher sind für Hamster Temperaturen bereits ab 22-25 Grad gefährlich und es besteht die Gefahr eines Hitzschlags. Denn Hamster können nicht schwitzen, da ihr Körper über keine Schweißdrüsen verfügt.

Das Gehege sollte daher an einem kühlen Ort stehen, der sich tagsüber nicht aufheizen kann. Bei Draußen-Gehegen sollte der Hamster genügend Schatten und haben, Überdachungen aus zum Beispiel Steinen heizen nicht so schnell auf, wie Dächer aus Holz oder Metall.

Weiter zu Informationen über "der kleine Einzelgänger"...